Hauptmenü öffnen

Rabenswalde (Adelsgeschlecht)

Adelsgeschlecht
Wappen der Grafen von Rabenswalde

Die Grafen von Rabinswalde, Rabenswalde gehören zum thüringischen Hochadel und entstammen dem Geschlecht der Grafen von Kevernburg.

Inhaltsverzeichnis

FamilieBearbeiten

Günter II. von Kevernburg-Schwarzburg (* um 1135; † nach 1197), ältester Sohn des Sizzo III. wurde 1160, nach dem Tod seines Vaters, Graf von Kevernburg-Schwarzburg mit der Grafschaft Wiehe und Grafschaft Rabenswalde belehnt. Ein Berthold, Graf von Rabenswalde wurde 1190 als Kreuzfahrer erwähnt.

1227 gelangt Albert I. Graf von Kevernburg († 1236) durch Teilung des keverburgischen Erbes in den uneingeschränkten Besitz von Wiehe. Albert nannte sich nun Graf von Wiehe, 1225 Albertus de Wie comes, 1233 comes Albertus de Wie oder Albertus de gratia comes de Wie (Albert, von Gottes Gnaden Graf von Wiehe). Nach 1233 ließ er sich, unfern von der Burg Wiehe, im Rabenswald die neue Burg Rabenswalde erbauen und siedelte dorthin über. Er nannte sich Albertus dei gratia comes de Ravenswalt (23. November 1237) und Albertus dei nutu de Ravenswalt (1248, Albert, durch Gottes Ratschluß Graf von Rabenswald). Diese Burg diente dann dem Geschlecht als Wohnsitz und Herrschaftssitz der gleichnamigen Grafschaft Rabenswalde.

Mit dem Tode des Friedrich Graf von Rabenswald († 1312), erlischt die männliche Linie der Grafen von Rabenswalde-Wiehe.

Infolge des Thüringischen Grafenkrieges (1342–1346) wird die Burg Rabenswald (um 1350) zerstört und dem Erdboden gleichgemacht.

Gisela, Gräfin von Rabenswalde (* 1241; † 1278), Tochter des von Albert II. von Rabenswalde; ∞ mit Burchard X. (* ca. 1215; † 1273) seit 1247 Titularburggraf von Magdeburg (Maydburg), Graf von Hardegg und Retz aus dem Geschlecht der Herren von Querfurt und Grafen von Mansfeld.

Grafschaft RabenswaldeBearbeiten

Die Ursprünge der Grafschaft Rabenswalde liegen am Anfang des 11. Jahrhunderts in der Herrschaft Wiehe.[1] Zu dieser Zeit übergab Heinrich III. die Burg und Herrschaft Wiehe mit allen zugehörigen Ortschaften diese als Reichslehen an die Grafen von Kevernburg. Die Grafen von Kevernburg benennen sich erstmals 1190, urkundlich gesichert 1237 als Grafen von Rabenswalde nach dieser Grafschaft. Sitz der Herrschaft war die nach 1233 errichtete Burg Rabenswalde.

1255 gelangt auch die Herrschaft Buch zur Grafschaft Rabenswald-Wiehe, um 1280 auch die Herrschaft Berka.

Zur Herrschaft Wiehe-Rabenswalde gehörten urkundlich mehr als zwanzig Dörfer u. a. Allerstedt, Donndorf, Bachara, Burkersroda, Byla, Bottendorf, Dietrichsroda, Friedrichroda, Niedermöllern und Großmöllern, Größnitz, Hardersfurt, Hardisroda, Heroldsrode, Hoendorf, Jeperitz, Lossa, Burgheßler u. Marktheßler, Hirschroda, Laucha, Neuroda, Offleben, Billern, Pleissmar, Pomnitz, Rossbach, Rüdersdorf, Schimmel, Schwabesdorf, Steinbach, Spielberg, Deutleben, Wallenrode, Wischenrode usw.

Nach den Erlöschen der Grafen von Rabenswalde im Jahre 1312 erhalten die Grafen von Orlamünde die Grafschaft als Lehen.

SagenBearbeiten

Der Ritter und Graf von Rabenswalde-Wiehe, der wilde Rabe genannt, soll seine Burg zu einem Raubnest gemacht haben. Um ihm das Handwerk zu legen und ihn zu strafen belagerte Rudolf I. die Burg. Da die Belagerung seiner Burg durch Rudolfs Truppen lange erfolglos blieb, zog Rudolf mit seinem Heer von der Burg ab. Zurück soll nur ein Wagen voller Weinfässer geblieben sein. Der Graf ließ den Wagen in seine Burg holen, Fässer erbrechen um den Sieg mit königlichen Wein zu feiern. In anderen Fässern versteckten sich aber auch Königstreue, die einen günstigen Zeitpunkt abwarteten und in der Nacht, als alle vom Sieg und Wein trunken waren, den heimlich zurückgekommenen Truppen die Tore der Burg von innen öffneten.

 
Wappen der Grafen von Rabenswalde in Siebmachers Wappenbuch von 1900

WappenBearbeiten

Der Schild zeigt in Gold einen aufgerichteten blauen Löwen. Auf dem Helm mit blau-goldenen Helmdecken der gekrönte Löwe wachsend, die Krone ist besteckt mit einem natürlichen Pfauenwedel oder auf dem Helm eine grüne sieben- bis neunblättrigen Staude bzw. Lindenzweig. Bei Siebmacher auf dem Helm ein querstehendes Kammrad, hinter dem ein Pfauenwedel hervorragt.

LiteraturBearbeiten

  • Johann Friedrich Hoffmann: Historische Nachricht von der Herrschaft Wiehe. In: Sammlung einiger ausgesuchter Stücke der Gesellschaft der freien Künste. II Teil, 1755, S. 290–326.
  • Johann Ehrenfried Böhme: Diplomatarium comitum de Rabinswald. In: Todtheilung mit ihren Folgen in Thüringen aus der gräflich Kevernburg-Rabinswaldischen Familiengeschichte. Klaubarth, Leipzig 1795, S. 437, (angehängt 30 Urkunden von 1144 bis 1327)
  • Karl August Gottlieb Sturm: Rabeswald, Geschichten und Sagen aus dem Saal- und Unstrutthale. In: Querfurther wöchentliches Kreisblatt. 1858.
  • Zur Geschichte der Burg Rabenswald. In: Heimatgeschichtliche Beiträge. Band 7, 1997.
  • Geschichte von Wiehe und Rabinswalde. Sonderdruck aus: Thüringen und der Harz. Band VI, Thüringer Chronik-Verlag Müllerott, 1997, ISBN 3-910132-62-6.
  • Heinz Kubatz: Geschichte der Burg Rabenswald. In: Saale-Unstrut-Jahrbuch, Jahrbuch für Kulturgeschichte und Naturkunde der Saale-Unstrut Region. Druckhaus Naumburg, 4. Jahrgang 1999.

Siehe auchBearbeiten

EinzelbelegeBearbeiten

  1. siehe J. F. Hoffmann: Historische Nachricht von der Herrschaft Wiehe, 1755.