Hauptmenü öffnen

Rägelin ist ein Ortsteil der Gemeinde Temnitzquell im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

Rägelin
Gemeinde Temnitzquell
Koordinaten: 53° 1′ 12″ N, 12° 38′ 52″ O
Höhe: 62 m
Eingemeindung: 30. Dezember 1997
Postleitzahl: 16818
Vorwahl: 033924
Rägelin (Brandenburg)
Rägelin

Lage von Rägelin in Brandenburg

GeschichteBearbeiten

Rägelin wurde 1238 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname Rägelin, der slawischer Herkunft ist, veränderte sich im Laufe der Geschichte mehrfach. In der Gründungsurkunde stand noch Rogelin. Um 1490 war Rägelin ein Teil der im Kern reichsunmittelbaren Herrschaft Ruppin unter der Landesherrschaft der Grafen von Lindow-Ruppin. 1541 änderte sich der Name in Regelin, 1558 in Raegelin. Die Herrschaft über den Ort hatten zunächst verschiedene Adelsgeschlechter. Ab 1540 wurde Rägelin durch das Amt Zechin verwaltet, von 1668 bis 1872 vom Amt Altruppin. Während des 30-jährigen Krieges durchquerte ein Heer der Schweden das Dorf. Der Markgraf von Brandenburg stellt 1646 für Rägelin eine Lehnschulzenbrief aus. Das Schulzenrecht sollte dann vom Schulzen ausgeübt werden. 1713 errichtet man eine königliche Poststelle auf dem Hof Papenbrock. Der erste Lehrer in Rägelin war schon 1769 tätig. 1908 gründete sich eine Feuerwehr für den Ort.

KircheBearbeiten

Die Fachwerkkirche wurde 1697 errichtet. Auf der Westseite befindet sich ein mit Brettern verschalter Holzturm.

 
Kirche in Rägelin (2011)

VerkehrBearbeiten

Rägelin liegt an der Landstraße 18. Zudem gibt es im Ort drei Bushaltestellen. Der nächste Bahnhof befindet sich im ungefähr drei Kilometer entfernten Netzeband.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rägelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien