Halbschluss

(Weitergeleitet von Quintabsatz)

Halbschluss bezeichnet in der Musiktheorie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts meist ein Abschnittsende, dessen Schlussklang ein Akkord der fünften Stufe (Dominante) der Tonart ist, die an dieser Stelle herrscht.

BeispielBearbeiten

In diesem Menuett von Christian Petzold (früher als BWV Anh. 114 Johann Sebastian Bach zugeschrieben) gibt es Halbschlüsse in den Takten 8, 20 und 28. In T. 24 endet hingegen ein Ganzschluss in der Oberquinttonart D-Dur, in die zuvor moduliert wurde. Der Dur-Dreiklang auf d ist an diesem Abschnittsende Tonika und wird erst durch das c am Ende von T. 24 zur Dominante der Haupttonart G-Dur.

 

BegriffsgeschichteBearbeiten

In Sinne der oben formulierten Definition verwendet Johann Philipp Kirnberger 1771 die Bezeichnung „halbe Cadenz“, die das Gehör „in eine nicht völlige Ruhe“ versetze, da man auf der Dominante „nicht ganz ruhen“ könne.[1] Ohne Definition, aber im Hinblick auf entsprechende Notenbeispiele verwenden diese Bezeichnung zuvor bereits Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Friedrich Agricola.[2] Anton Reicha hingegen bezeichnet in seinem Traité de mélodie von 1814 (der später von Carl Czerny ins Deutsche übersetzt wurde) als „demi-cadence“ auch Kadenzen, die mit dem Terzton der Tonika in der Oberstimme enden und daher heute in der Regel als (unvollkommene) Ganzschlüsse bezeichnet werden.[3] Heutzutage ist umstritten, ob der Begriff nur dann gelten soll, wenn der Schlussakkord als Dominantdreiklang in Grundstellung erklingt oder ob er auch dann benutzt werden kann, wenn dieser Klang als eine Dreiklangsumkehrung bzw. ein Dominantseptakkord (ggf. in Umkehrung) in Erscheinung tritt. Geführt wird diese Diskussion insbesondere im Hinblick auf Musik des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, wo diese letztere Art von Schlüssen durchaus vorkommt, allerdings deutlich seltener als die erste, weshalb sie jedenfalls als weniger typisch gelten kann.[4]

VerwendungBearbeiten

Halbschlüsse werden auf unterschiedlichen formalen Ebenen verwendet, z. B.

  • innerhalb eines Themas (etwa am Ende eines Vordersatzes),
  • zum Schluss eines Themas,
  • am Ende einer Überleitung bzw. einer Bridge,
  • am Ende eines Mittelteils oder einer Durchführung,
  • am Ende einer Einleitung bzw. eines Intros,
  • oder (bei mehrsätzigen Werken) zum Schluss eines Kopf- oder Mittelsatzes.

UnterscheidungenBearbeiten

Phrygischer HalbschlussBearbeiten

Als phrygischer Halbschluss werden heute Halbschlüsse bezeichnet, bei denen der Grundton der Dominante in der Bassstimme durch den Schritt einer kleinen Sekunde abwärts (mit anderen Worten: mittels einer halbtönigen Tenorklausel) erreicht wird.[5] Ein Beispiel hierfür wäre das Ende des Hauptthemas des ersten Satzes der 40. Sinfonie KV 550 von Wolfgang Amadeus Mozart:

W.A. Mozart, KV 550, erster Satz, Tsumugi Orchestra, Leitung Takashi Inoue
 

Quintabsatz versus HalbcadenzBearbeiten

In seinem Versuch einer Anleitung zur Composition (diese Quelle wird aktuell häufig zur Analyse von Musik des 18. Jahrhunderts herangezogen) verwendet Heinrich Christoph Koch den Begriff „Halbcadenz“ nur, wenn ein kompletter Satz eines mehrsätzigen Werks halbschlüssig endet.[6] Alle anderen Halbschlüsse bezeichnet er hingegen als „Quintabsatz“. Hierbei bezeichnet „Absatz“ sowohl eine Schlusswendung, als auch den Abschnitt, der mit dieser Wendung endet. In seinem Musikalischen Lexikon dehnt Koch die Verwendung des Begriffs „Halbcadenz“ auf Fälle aus, in denen Halbschlüsse Abschnitte beenden, die eine oder mehrere untergeordnete Kadenzen enthalten.[7] Hierin zeigt sich ein Bestreben, Schlüsse nach ihrer formalen Ebene zu unterscheiden (vgl. mit einem Text: Der Schlusssatz eines Dialogs, eines Kapitels, eines ganzen Buches). Durch eine allgemeine Definition „Schluss auf der Dominante“ wird eine solche Unterscheidung in den Hintergrund gedrängt.[8]

Plagaler HalbschlussBearbeiten

Der (seltene) Fall einer Stufenfolge I–IV, die im musikalischen Zusammenhang als Halbschluss funktioniert, ist 1874 von Otto Tiersch als „plagaler Halbschluss“ bezeichnet worden.[9] Zuvor hatte bereits Moritz Hauptmann die Möglichkeit einer solchen Schlussbildung erwähnt.[10] Ein Beispiel hierfür findet sich im Lied Auld Lang Syne T. 4.

Ältere BeschreibungsweisenBearbeiten

In der zweiten Hälfte des 17. und ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts werden bestimmte Halbschlusstypen als Situationen beschrieben, bei denen die Musik auf dem vorletzten Klang (Pänultima) einer Kadenz zum Stehen kommt.[11] In diesem Sinne spricht Wolfgang Caspar Printz 1676 von „clausulae dissectae“, als sei dort die Ultima der Klauseln „weggeschnitten“.[12]

Historische QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Poundie Burstein: The Half Cadence and Related Analytic Fictions. In: What Is a Cadence? Theoretical and Analytical Perspectives on Cadences in the Classical Repertoire, hrsg. von Markus Neuwirth und Pieter Bergé, Leuven University Press, Leuven 2015, ISBN 9789462700154, S. 85–116.
  • Thomas Daniel: Der Choralsatz bei Bach und seinen Zeitgenossen. Eine historische Satzlehre. Dohr, Köln 2000, ISBN 3-925366-71-7.
  • Daniel Harrison: Harmonic Function in Chromatic Music: A Renewed Dualist Theory and an Account of Its Precedents. University of Chicago Press 1994, ISBN 9780226318097.
  • Clemens Kühn: Musiktheorie unterrichten – Musik vermitteln. Bärenreiter, Kassel 2006, ISBN 3-7618-1835-1.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kirnberger 1771.
  2. Bach 1753, S. 65; Agricola 1757, S. 109.
  3. Reicha 1814 S. 11.
  4. Burstein, S. 96–105.
  5. Z.B. Kühn 2006, S. 89.
  6. Koch 1793, S. 415, 443.
  7. Koch 1802, Sp. 18f.
  8. Siehe Burstein 2015, S. 94–95.
  9. Tiersch 1874, S. 37.
  10. Hauptmann 1853, S. 209; siehe auch Harrison 1994, S. 29.
  11. Z. B. Matthaei 1652, S. 2; Walther 1732; siehe Burstein 2015, S. 90–95.
  12. Printz 1676, Kap. 8; siehe Daniel 2000, S. 188–191.