Hauptmenü öffnen

Das Puppentheater Plappermaul ist ein Puppentheater in Heidelberg. Rechtsträger ist der 2008 gegründete Puppentheater Plappermaul e.V.

GeschichteBearbeiten

Das Puppentheater Plappermaul entstand 1999 auf die Initiative von Winfried und Simone Hildenbeutel. Im darauffolgenden Jahr erfolgte der erste Auftritt – mit einer selbstgebauten mobilen Guckkastenbühne und dem ersten selbst verfassten Theaterstück. Schon bald stießen weitere engagierte Spieler hinzu und verstärkten das Ensemble. Mit seinem schnell wachsenden Repertoire spielte das Theater von da an insbesondere in Schulen, Kindergärten und Gemeindehäusern in und um Heidelberg. Dank eines Artikels in der Rhein-Neckar-Zeitung[1] fand das Puppentheater Plappermaul 2004 eine feste Bleibe und hatte bis 2014 mit dem Stephanushaus der evangelischen Emmaus-Gemeinde in Heidelberg-Pfaffengrund einen festen Spielort. Dort realisierte das Team des Puppentheaters im Jahr 2013 insgesamt 132 Vorstellungen und durfte ca. 9.200 Besucher begrüßen. Nach langer Suche fand das Puppentheater mit dem „Alten Waschhaus“ im Steinhofweg 20 eine neue Spielstätte, die nach intensiven Umbau- und Renovierungsarbeiten am 1. November 2015 eröffnet wurde. Daneben spielt das Puppentheater Plappermaul mit seiner mobilen Guckkastenbühne auch regelmäßig in Kindergärten und Schulen.[2]

Das Puppentheater Plappermaul ist seit 2003 Mitglied im Bund deutscher Amateurtheater sowie im Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg. Es finanziert sich ausschließlich über die Erlöse aus Vorstellungen und durch Mitgliedsbeiträge.

RepertoireBearbeiten

Das Repertoire richtet sich an Kinder zwischen drei und acht Jahren. Den Programmschwerpunkt bilden Eigenproduktionen, hauptsächlich Märchen und Kasperstücke. Ergänzt wird das Programm durch Gastspiele.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heidelberger Puppentheater „Plappermaul“ spielt wieder – Nachrichten aus Heidelberg – Rhein Neckar Zeitung. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  2. Theater Plappermaul. In: www.wbs.hd.schule-bw.de. Abgerufen am 1. April 2016.