Hauptmenü öffnen

Pulsedriver

deutscher DJ und Musikproduzent
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Sequence
  DE 61 13.08.2001 (1 Wo.)
  AT 70 12.08.2001 (2 Wo.)
Singles[1]
Kiss That Sound
  DE 71 05.04.1999 (3 Wo.)
I Dominate U
  DE 97 23.08.1999 (1 Wo.)
Take U High
  DE 52 17.01.2000 (4 Wo.)
Your Spirit Is Shining
  DE 89 18.09.2000 (1 Wo.)
Cambodia
  DE 11 18.06.2001 (12 Wo.)
  AT 5 17.06.2001 (18 Wo.)
  CH 66 01.07.2001 (6 Wo.)
  DK 16 25.05.2001 (1 Wo.)
Din Daa Daa (vs. George Kranz)
  DE 42 26.11.2001 (4 Wo.)
  AT 42 25.11.2001 (4 Wo.)
Like a Prayer 2002 (als Limelight)
  DE 23 01.04.2002 (7 Wo.)
  AT 12 31.03.2002 (10 Wo.)
  CH 71 12.05.2002 (3 Wo.)
The Sky Ain’t the Limit (als La Vallée)
  DE 80 22.04.2002 (3 Wo.)
Time / Koma
  DE 44 08.07.2002 (5 Wo.)
  AT 48 07.07.2002 (4 Wo.)
Move For Freedom (Lovestern Galaktika Project meets Pulsedriver & Ole van Dansk)
  DE 29 15.07.2002 (8 Wo.)
  AT 50 14.07.2002 (7 Wo.)
Galaxy
  DE 54 19.05.2003 (3 Wo.)
Beat Bangs
  DE 75 03.05.2004 (2 Wo.)
Vagabonds
  DE 90 27.06.2005 (1 Wo.)
Youth of the Nation
  DE 99 14.11.2008 (1 Wo.)

DJ Pulsedriver (* 22. Februar 1974 in Schleswig-Holstein; eigentlich Slobodan Petrovic jr.) ist ein deutscher DJ und Musikproduzent. Des Weiteren betreibt Pulsedriver seit 2000 das Plattenlabel Aqualoop Records.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Slobodan Petrovic jr. begann seine Karriere als DJ Anfang der 90er-Jahre in kleineren Clubs und mit eigenen Veranstaltungen, auf denen er Musik aus den Bereichen Hiphouse, Swingbeat, Techno, House und Acid House auflegte. In der Anfangszeit seiner Karriere verdiente er sich mit Gelegenheitsjobs Geld, mit dem er sich Equipment für sein erstes Studio finanzierte. 1994 gründete Slobodan Petrovic jr. seine eigene Produktions- und Verlagsfirma "Aqualoop Productions GmbH".

Unter seinem anfänglichen DJ-Pseudonym Tibby etablierte sich Petrovic schnell in der wachsenden Dance & Rave Szene und legte in vielen Diskotheken Deutschlands auf. Die Eindrücke, die er bei seinen Auftritten sammelte, ließen ihn seine eigene Ambition von Dance-Musik entwickeln. So erschien 1994 seine erste Vinyl mit dem Namen Aqualoop - Twilight Zone.[2] Twilight Zone war erfolgreich und auch spätere Produktionen und Projekte konnten an diesen Erfolg anknüpfen.

Im Jahre 1997 rief Petrovic sein Projekt Pulsedriver ins Leben. Bereits die erste Single-Veröffentlichung Rhythmic Trip wurde fast 10.000 Mal auf Vinyl verkauft, weltweit lizenziert und verschaffte binnen kürzester Zeit dem Projekt Pulsedriver großen Bekanntheitsgrad. Spätere Releases wie Timemachine oder I’m Rushin' verhalfen Pulsedriver zu europaweiten Auftritten in angesagten Clubs und auf Raves.

Der kommerzielle Erfolg seiner Veröffentlichungen begann mit der Single Kiss That Sound / Something For Your Mind, welche als erste in die deutschen Verkaufscharts einstieg. Mittlerweile hat er mehr als 40 Chart-Singles national und international zu verbuchen. Auch seine Produzententätigkeiten bei Rocco ("Everybody", "Drop The Bass", "Generation Of Love"), La Vallée ("The Sky Ain’t The Limit"), Lovestern Galaktika Project oder bei Limelight ("Like A Prayer") waren besonders erfolgreich.

Derzeit arbeitet Pulsedriver mit Kerstin Ott.

Im Jahre 2000 gründete Pulsedriver das Label Aqualoop Records. Sein eigener Stil, den er auch bei Remixen einfließen lässt, verhalf ihm sowohl 2002 als auch 2003 und 2004 zum Titel des Best National Remixers. Derzeit hat Pulsedriver etwa 250 Remixe produziert.

Neben seinem Projekt "Pulsedriver" ist Petrovic vor allem durch sein Projekt Topmodelz bekannt geworden. Weitere Projekte sind DJ Tibby, Trans Balear, Killa Squad, Don Esteban, Pinball, Driver & Face, Rave Busters, Malibu Drive und Limelight.

Pulsedriver gründete im September 2012 ein weiteres Label namens "Feed My Beat Records".

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 2001: Sequence
  • 2003: Night Moves
  • 2005: Selected
  • 2009: Best Of
  • 2010: Adventures Of A Weekend Vagabond
  • 2012: Sound Of Celebration
  • 2013: Sound Of Celebration (DJ Edition)
  • 2013: The Single Collection
  • 2015: Teamwork
  • 2015: Teamwork (Club Edition)
  • 2017: 20 Years

SinglesBearbeiten

(Auszug wichtigster Produktionen)

  • 1997: Rythmic Trip
  • 1998: Inside My Head
  • 1998: Timemachine
  • 1998: I’m Rushing
  • 1999: Kiss That Sound
  • 1999: Darkside Of Life
  • 1999: I Dominate U
  • 1999: Take You High
  • 2000: Your Spirit Is Shining
  • 2001: Cambodia
  • 2001: Din Daa Daa
  • 2001: Recycle
  • 2002: Time/Koma
  • 2002: Move for Freedom
  • 2003: Galaxy
  • 2004: Beat Bangs!
  • 2004: Slammin'
  • 2004: Neptuna
  • 2005: Vagabonds
  • 2005: Don’t Give Me Your Life
  • 2006: Insane
  • 2006: Whistle Song
  • 2008: Koma (Reloaded)
  • 2008: Back To Love
  • 2008: Youth Of The Nation
  • 2008: Mohicans
  • 2009: Peace
  • 2010: Superstar/Private Eye
  • 2010: Vagabonds 2010
  • 2010: Lookout Weekend
  • 2010: See The Light
  • 2011: Find My Way/You Take Me Away
  • 2011: Can’t Help Myself
  • 2012: Take It Home (feat. Jonny Rose)
  • 2012: Sound Of Celebration (feat. Jonny Rose)
  • 2012: Bring it on Down
  • 2013: Able to Love
  • 2013: Kiss That Sound 2.0
  • 2013: Cambodia 2.0
  • 2013: Beat Bangs 2.0
  • 2014: In My Dreams
  • 2014: Believe The Hype (feat. MC Hughie Babe)
  • 2014: Do You Want It Right Now
  • 2014: Rock The Shit (feat. MC Hughie Babe)
  • 2014: Return To The Classics (with Rocco)
  • 2014: Past, Present, Future (with Chris Deelay & Brooklyn Bounce)
  • 2015: Life On Mars (with Rocco)
  • 2015: Turn Up The Sound (feat. MC Hughie Babe)
  • 2015: Oxygene (with Special D.)
  • 2015: Zum Tanzen Geboren (with Chris Deelay)
  • 2015: My Love (with Tiscore)
  • 2015: On A Ragga Trip
  • 2015: Lookout Weekend (Reworked)
  • 2015: I Want Your Soul
  • 2015: Wherever You Are (with DJ Fait)
  • 2015: Kick Me Back
  • 2015: Pow (with Mellow Trax)
  • 2016: Surrender (with DJ Fait)
  • 2016: Touch Me (with Andrew Spencer)
  • 2016: Bass! (with Mellow Trax)
  • 2016: Follow The Bass (with Chris Deelay)
  • 2016: A Neverending Dream (with DJ Fait)
  • 2017: Move For Freedom (with Ole van Dansk)
  • 2017: Celebrate The Classics (with Rocco)
  • 2017: Keep On Reaching
  • 2017: Geiles Gefühl (with Chris Deelay)
  • 2018: Wreck My Heart (feat. Jonny Rose)
  • 2018: One To Make Her Happy (with Tiscore)
  • 2018: Truly, Madly, Deeply (with Chris Deelay)
  • 2018: So Sick (with Tiscore)
  • 2019: Two Tickets to Paradise (Pulsedriver & Tiscore feat. Alina Renae)

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten