Hauptmenü öffnen

Der Polski Związek Zachodni (PZZ), zu deutsch Polnischer Westbund, wurde 1921 als „Verband zum Schutz der Westgebiete“ (Związek Obrony Kresów Zachodnich (ZOKZ)) gegründet. 1933 wurde der Name in „Polski Związek Zachodni“ geändert. Die Organisation hatte sich zum Ziel gesetzt, national-polnisches Denken und den Anspruch auf Gebiete jenseits der bestehenden Westgrenzen in der Bevölkerung zu verankern. Ihren Sitz hatte die Organisation in der Stadt Posen. Ihr Publikationsorgan war die Zeitschrift Polska Zachodnia.

Die Arbeit des Verbandes wurde von den Geistlichen des Landes unterstützt. Nachdrücklich billigten diese die Vertreibung von Deutschen und Juden nach Deutschland, so dass diese Gebiete ganz dem Katholizismus zufielen. Traditionell nahmen Geistliche an den organisierten Aufständen teil und gehörten später zu den Mitbegründern des PZZ. Insbesondere exponierte sich dabei der spätere Bischof von Kattowitz, Stanisław Adamski, der auch nach 1945 an führender Stelle im PZZ tätig war.[1]

Nach Eröffnung des Krieges gegen Polen begannen die Nationalsozialisten, die polnische Intelligenzschicht auszuschalten. Bei den Betroffenen handelte es sich um Personen, die im sozialpolitischen Feld aktiv waren, u. a. Gewerkschaftsfunktionäre, Funktionäre national gesinnter Parteien, darunter auch Funktionäre des Polski Związek Zachodni.

MitgliederentwicklungBearbeiten

  • 1923: 19.133
  • 1924: 24.377
  • 1925: 17.644
  • 1926: 20.100
  • 1927: 21.666
  • 1928: 23.737
  • 1929: 27.798
  • 1930: 29.926
  • 1931: 32.883
  • 1932: 35.302
  • 1933: 37.903
  • 1934: 50.346

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging von ihr die Weiterentwicklung des Polnischer Westgedankens aus.

LiteraturBearbeiten

  • Michał Musielak: Polski Związek Zachodni 1944–1950. Warszawa 1986.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georg W. Strobel: Die Kirche Polens, das gesellschaftliche Deutschensyndrom und beider Rolle bei der Sowjetisierung Polens. In: Hans-Jürgen Karp, J. Köhler: Katholische Kirche unter nationalsozialistischer und kommunistischer Diktatur. Deutschland und Polen 1939–1989. Böhlau, Köln/Wien 2001, ISBN 3-412-11800-1, S. 103–142, hier S. 111.