Pierre Bost

französischer Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor

Pierre Bost (geboren 5. September 1901 in Lasalle; gestorben 6. Dezember 1975 in Paris) war ein französischer Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor.

LebenBearbeiten

Pierre Bost wuchs in Le Havre auf und lebte seit dem Ende des Ersten Weltkriegs in Paris. Er arbeitete als Journalist, veröffentlichte zwischen 1924 und 1945 an die zwanzig Romane, Erzählbände, Theaterstücke und Essays und gehörte damit zu den bedeutenden französischen Literaten der Zwischenkriegszeit. Er schrieb im Stil des französischen psychologischen Romans. 1931 gewann er für den Roman le Scandale den Prix Interallié. 1937 war er Chefredakteur der Frauenillustrierten Marie Claire.

Seit 1940 schrieb er, auch in der Zeit der deutschen Besetzung Frankreichs, gemeinsam mit Jean Aurenche Drehbücher, die u. a. von Claude Autant-Lara, Jean Delannoy und René Clément verfilmt wurden. Diese Filme waren großenteils Adaptionen von literarischen Werken, die nach einem von den beiden entwickelten „Verfahren der Äquivalenz“ für den Film umgearbeitet wurden. Unter ihren bekannteren Werken waren Le Diable au corps nach Raymond Radiguet, La Traversée de Paris und La jument verte, beide nach Marcel Aymé, aber auch Werke von Stendhal und Émile Zola.

1954 wurden Bost und Aurenche vom Filmkritiker François Truffaut in der Filmzeitschrift Cahiers du cinéma in dem Artikel Une Certaine Tendance du Cinéma Français für ihre Arbeitsweise angegriffen.[1] Mit seiner radikalen Kritik machte Truffaut den Weg frei für die nouvelle vague im französischen Film der 1960er Jahre. Bosts Filmschaffen der Nachkriegszeit dagegen geriet in Vergessenheit.

Bost arbeitete 1974/76 noch in zwei Filmen mit Bertrand Tavernier zusammen, das Drehbuch für Le Juge et l'Assassin erhielt 1977 einen César. Im Jahr 1984 verfilmte Tavernier seinerseits Bosts Roman Monsieur Ladmiral va bientôt mourir unter dem Titel Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne) und hatte damit großen Erfolg.

Bosts erheblich jüngerer Bruder Jacques-Laurent Bost (1916–1990) wurde ebenfalls Journalist.

Drehbücher (Auswahl)Bearbeiten

 
Unterschrift aus einer Buchwidmung (ohne Jahr)

Auch als Coautor. Die Filmauswahl hier unter dem übersetzten deutschen Titel.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Hercule et mademoiselle. Paris : Gallimard, 1924
    • Herkules und Mademoiselle und andere Novellen. Übersetzung Lina Frender. Berlin : Weltgeist-Bücher, 1927
  • L'imbécile. Paris : Gallimard, 1924
  • Prétextat. Paris : Gallimard, 1925
  • Voyage de l'esclave. Paris : Éditions Marcelle Lesage, 1926
  • Crise de croissance. Paris : Gallimard, 1926
  • À la porte. Paris : Au sans pareil, 1927
  • Faillite. Paris : Gallimard, 1928
    • Bankrott. Roman. Übersetzung E. V. München : Drei Masken Verlag, 1930
    • Bankrott. Roman. Übersetzung Rainer Moritz : Zürich: Dörlemann, 2015
  • Anaïs. Paris : Gallimard, 1930
  • Briançon. Grenoble : Éditions Dardelet, 1930
  • Mesdames et messieurs. Paris : Gallimard, 1931
  • Le Scandale. Paris : Gallimard, 1931
  • Faux numéros. Paris : Gallimard, 1932
  • Porte-Malheur. Paris : Éditions Le Dilettante, 1932
  • Un grand personnage. Paris : Gallimard, 1935
  • Homicide par imprudence. Paris : Gallimard, 1936
  • La haute fourche. Paris : Éditions de Minuit, 1945
  • Monsieur Ladmiral va bientôt mourir. Paris : Gallimard, 1945
    • Ein Sonntag auf dem Lande : Roman. Übersetzung Rainer Moritz. Zürich : Dörlemann, 2013
  • Un an dans un tiroir. Paris : Éditions Le Dilettante, 1945
  • mit Pierre Darbon; Pierre Quet: La Puissance et la Gloire. Paris : Robert Laffont, 1952
  • mit Claude-André Puget: Un nommé Judas. Paris : La Table Ronde, 1956
  • mit Jean Aurenche; Claude Brule; Georges Neveux: Molière pour rire et pour pleurer. Paris : Presses de la Cité, 1973

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. François Truffaut: Une certaine tendance du cinéma français, in: Cahiers du cinéma, Januar 1954