Petersberg (Eisenach)

Berg im Osten der Wartburgstadt Eisenach, in Thüringen

Der Petersberg ist ein Berg im Osten der Wartburgstadt Eisenach, in Thüringen.

Petersberg
Blick vom Burschenschaftsdenkmal zum Petersberg

Blick vom Burschenschaftsdenkmal zum Petersberg

Höhe 344,2 m ü. HN
Lage Eisenach in Thüringen (Deutschland)
Gebirge Creuzburg–Eisenacher Graben, Westthüringer Berg- und Hügelland
Koordinaten 50° 58′ 23″ N, 10° 21′ 21″ OKoordinaten: 50° 58′ 23″ N, 10° 21′ 21″ O
Petersberg (Eisenach) (Thüringen)
Petersberg (Eisenach)
Gestein Muschelkalk

TopographieBearbeiten

Der Petersberg ist ein aus Muschelkalk bestehender, nordwest-südost-orientierter Berg (344,2 m ü. NN), er begrenzt den Eisenacher Talkessel am Creuzburg–Eisenacher Graben nach Osten, sein östlicher Ausläufer ist der Hammelsberg (333,1 m ü. NN).[1]

Über den Petersberg verläuft die historische Gemarkungsgrenze der Stadt Eisenach. Der nördlich angrenzende Flurbezirk gehörte zum Trenkelhof, der östliche Flurbezirk war Gemarkung der ehemals selbständigen Gemeinde Fischbach. Der obere Südhang und der östliche Teil ist durch Aufforstung mit Kiefern und Fichten seit den 1920er Jahren wieder bewaldet. Vor dem mittleren Südhang ragt ein markanter Sporn in das Hörseltal, darauf befindet sich die Malittenburg; die Nordseite ist teils Weidegelände, teils von Kirschplantagen genutzt; der nordöstliche Flurteil gehört zum Eisenacher Stadtteil Hofferbertaue.[2][3]

GeschichteBearbeiten

 
Blick zum Wohngebiet am Petersberg
 
Grabungsbefund: Mauerpartie der Peterskirche

Peterskirche und Alt-EisenachBearbeiten

Der Flurname Petersberg verweist auf eine hier im Hochmittelalter errichtete Taufkirche St.-Peter, die als älteste Kirche der Stadt Eisenach betrachtet wird und mit der Missionstätigkeit des Bonifatius in Verbindung gebracht wird.[4]

Bodenfunde beim Bau der Eisenacher Petersberg-Brauerei am Nordwesthang des Berges belegten ein Stück Mauerwerk und schnitten möglicherweise den nördlichen Rand der Siedlung Alt-Eisenach. Bei der Errichtung der Wohnsiedlung Am Petersberg in den 1970er Jahren wurden weitere Siedlungsreste erfasst. Zur Ortslage Alt-Eisenach gehörte nach örtlicher Überlieferung auch die am Fuß des Petersberges verlaufende Hellergasse, in der Flur Katharinchen wird eine spätmittelalterliche Kapelle vermutet.[3]

Fischbach mit der MalittenburgBearbeiten

Als zweiter Siedlungsort entstand das Dorf Fischbach am Südosthang des Petersberges als Straßensiedlung. Über dem Dorf erbauten im Thüringischen Erbfolgekrieg Adelige aus dem benachbarten Dorf Stockhausen die Malittenburg, um sie als Stützpunkt für den Aufbau eines eigenen Territoriums zu nutzen. Der Versuch scheiterte, nach dem Ende der bürgerkriegsartigen Kämpfe wurden die willkürlich errichteten Burgen des niederen Adels zerstört.[5] Über Jahrhunderte wurde der Petersberg als Weidefläche genutzt, an den Südhängen wurde in Steillagen nahe der Malittenburg auch Wein angebaut.[3]

HofferbertaueBearbeiten

Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges begann Karl Hofferbert seine Tätigkeit im Eisenacher Bauamt. Er bemühte sich redlich, die in der Stadt entstandene Wohnungsnot zu lindern und zugleich stadtplanerische Entwicklungsarbeit in Einklang zu bringen. Mit Zustimmung der Stadtverwaltung wurden Pläne für eine zweite Stadterweiterung, insbesondere an der östlichen und westlichen Stadtperipherie entwickelt und umgesetzt. Auf sein Betreiben entstand die Hofferbertaue als Wohnsiedlung am Nordhang des Petersberges.[6]

Der Petersberg war im Zweiten Weltkrieg Standort einer militärischen Luftraumbeobachtungs- und Meldestelle. Zu diesem Zweck wurde in Gipfelnähe ein betonierter Schutzraum in den Felsen angelegt. An gleicher Stelle befindet sich seit den 1950er Jahren der Standort einer Sendeanlage mit einem freistehenden Stahlfachwerkturm.

KartenBearbeiten

  • Topographische Karte 1:25 000: TK25 – Blatt 5027 Eisenach Thüringer Landesvermessungsamt, Erfurt 1994, ISBN 3-86140-047-2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Wartburgkreis, LK Gotha, Kreisfreie Stadt Eisenach. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 2. Erfurt 1999.
  2. Thüringisches Landesvermessungsamt TK25 - Blatt 5027 - Eisenach, Erfurt 1994, ISBN 3-86140-047-2
  3. a b c Heinrich Weigel Wanderungen um Eisenach. Eisenacher Schriften zur Heimatkunde Heft 7. Eisenach 1979
  4. Hans Patze, Peter Aufgebauer (Hrsg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 9: Thüringen (= Kröners Taschenausgabe. Band 313). 2., verbesserte und ergänzte Auflage. Kröner, Stuttgart 1989, ISBN 3-520-31302-2, S. 88–90.
  5. Landeskunde des Großherzogthumes Sachsen-Weimar-Eisenach. Teil 2, bearbeitet von C. Kronfeld, Weimar, 1879, S. 54
  6. Herlind Reiß: Stadt Eisenach. Villen und Landhäuser am Fuße der Wartburg. In: Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (Hrsg.): Denkmaltopographie BRD. Kulturdenkmale in Thüringen. Band 2.1. E. Reinhold-Verlag, Altenburg 2006, S. 71. ISBN 978-3-937940-24-3