Hauptmenü öffnen

Ein Pestimpfstoff ist ein Impfstoff gegen das Bakterium Yersinia pestis, dem Erreger der Pest.

EigenschaftenBearbeiten

Seit 1890 wurden inaktivierte Yersinien zu Impfzwecken verwendet. Ab 1895 wurden von Alexandre Émile Jean Yersin attenuierte Yersinien in Tierversuchen verwendet, ebenso um 1903–1904 durch W. Kolle und R. Otto.[1][2] Diese wurden jedoch aufgrund der Befürchtung einer Pesterkrankung nicht an Menschen angewendet. Im Jahr 1896 experimentierte Waldemar Haffkine mit bei 60 °C inaktivierten Yersinien.[3][4]

Die erste Pestimpfung von Menschen erfolgte 1907 in Manila.[1] Ab 1927 wurde eine natürliche pgm-Mutante (Impfstamm EV76) des EV-Stammes zur Impfung eingesetzt, der ursprünglich 1926 von Girard und Robic auf Madagaskar isoliert worden war.[5] Im Jahr 1936 wurde am Forschungsinstitut für Epidemiologie und Hygiene NIIEG in Kirov aus dem EV76-Impfstamm der EV76 NIIEG-Impfstamm entwickelt und ab 1940 hergestellt und angewendet.[6]

Eine Meta-Analyse der Cochrane Collaboration kam im Jahr 2000 zu dem Ergebnis, dass die Qualität der bis dahin erschienenen Studien zu Pestimpfstoffen keine Aussage über ihre Wirksamkeit ermöglichen.[7]

Seit 2007 existiert ein weiterer attenuierter Impfstamm, CO92 delta yopH.[8]

Weiterhin kann eine passive Immunisierung durch Infusion von Anti-Yersinia-Antikörpern erzielt werden. Experimentelle Ansätze umfassen das nahe verwandte Bakterium Y. pseudotuberculosis sowie virale Vektoren (AdV, VacV, VSV), transgene Salmonellen oder Lactococcus lactis und Untereinheiten-Impfstoffe.[1] Diese verwenden das F1-Kapselantigen und den Virulenzfaktor LcrV aus Y. pestis als Antigene.[1][9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d W. Sun, K. L. Roland, R. Curtiss: Developing live vaccines against plague. In: Journal of infection in developing countries. Band 5, Nummer 9, September 2011, S. 614–627, PMID 21918302, PMC 3932668 (freier Volltext).
  2. W. Kolle, R. Otto, Untersuchungen über die Pest-Immunität in Zeitschrift für Hygiene und Infectionskrankheiten, vol. 45, nº 1, 1903, S. 507–544, doi:10.1007/BF02217032.
  3. William Clifford Roberts: Facts and ideas from anywhere; The amish, body weight, and exercise; obesity related costs; neurologist, author, master of Pembroke college of Oxford University, and breaker of the 4-minute mile record, Bannister, Roger, Sir.In: Baylor University Medical Center Proceedings (2004), Band 17, Heft 3, S. 377. ISSN 0899-8280.
  4. Baylor University Medical Center: Facts and ideas from anywhere - Black death in golden city. In: Baylor University Medical Center Proceedings (2004), Band 17, Heft 3, ISSN 0899-8280.
  5. G. Girard: Immunity in Plague. Acquisitions supplied by 30 years of work on the "Pasteurella pestis EV" (Girard and Robic) Strain. In: Biol Med (Paris) (1963), Band 52, S. 631–731.
  6. R. A. Saltykova, M. M. Faĭbich: Experience from a 30-year study of the stability of the properties of the plague vaccine strain EV in the USSR. In: Zh Mikrobiol Epidemiol Immunobiol. (1975), Band 6, S. 3–8.
  7. T. Jefferson, V. Demicheli, M. Pratt: Vaccines for preventing plague. In: The Cochrane database of systematic reviews. Nummer 2, 2000, S. CD000976, doi:10.1002/14651858.CD000976, PMID 10796565.
  8. S. S. Bubeck, P. H. Dube: Yersinia pestis CO92 delta yopH is a potent live, attenuated plague vaccine. In: Clinical and vaccine immunology : CVI. Band 14, Nummer 9, September 2007, S. 1235–1238, doi:10.1128/CVI.00137-07, PMID 17652523, PMC 2043315 (freier Volltext).
  9. L. E. Quenee, O. Schneewind: Plague vaccines and the molecular basis of immunity against Yersinia pestis. In: Human vaccines. Band 5, Nummer 12, Dezember 2009, S. 817–823, PMID 19786842.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!