Pertinax Caesar

Sohn des römischen Kaisers Pertinax

Pertinax Caesar (eigentlich Publius Helvius Pertinax; * um 180; † wohl 212 in Rom) war der Sohn des gleichnamigen römischen Kaisers Pertinax und seiner Frau Flavia Titiana.

Pertinax Caesar
Tetradrachm Pertinax Caesar.jpg
Pertinax Caesar Cohen.jpg
Tetradrachme aus Alexandria

Nach der Regierungsübernahme seines Vaters am 1. Januar 193 wurde dem jungen Pertinax vom Senat der Titel Caesar verliehen, womit er zum Thronerben und Mitregenten bestimmt wurde. Zwar lehnte Kaiser Pertinax den Titel für seinen damals noch minderjährigen Sohn ab,[1] dennoch wurde dieser vor allem in den östlichen Provinzen als Caesar anerkannt, was entsprechende in Alexandria geprägte Münzen belegen.

Der jüngere Pertinax überlebte den Umsturz am 28. März 193 und wurde von Septimius Severus als flamen seines divinisierten Vaters eingesetzt. Wohl zu Beginn der (Allein-)Herrschaft Caracallas (212?) bekleidete Pertinax das Suffektkonsulat.[2] Als er Caracalla wegen der Ermordung Getas – in Anlehnung an Ehrentitel wie Germanicus und Parthicus – mit dem zweideutigen Spottnamen Geticus maximus belegte, ließ der Kaiser ihn umgehend hinrichten.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Alfred von Sallet: Pertinax Caesar, der Sohn des Kaiser Pertinax. In: Zeitschrift für Numismatik, Bd. 1 (1874), S. 314–318.
  • David L. Vagi: Coinage and history of the Roman Empire. C. 82 B.C.–A.D. 480. Dearborn Books, Chicago 2000, ISBN 1-579-58316-4.
  1. History, S. 259.
  2. Coinage, S. 379.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Cassius Dio, Römische Geschichte 74,7.
  2. In Historia Augusta, Caracalla 4,8 wird der Name des Pertinax mit der Bezeichnung suffectus consul unter den Opfern der Exekutionen nach der Ermordung Getas (wohl Ende Dezember 211) aufgeführt. Das Suffektkonsulat des Pertinax ist nicht genau datierbar. Die Angabe in der Historia Augusta bezeugt daher nicht unbedingt, dass er gerade zum Zeitpunkt seiner Hinrichtung Konsul war. Da Pertinax im Jahr 193 höchstwahrscheinlich nicht älter als 14 Jahre war, das Mindestalter für das Konsulamt aber 32 Jahre betrug, kann er das Amt kaum vor 211 innegehabt haben. Andererseits muss Pertinax auch nicht zwingend der ersten „Säuberungswelle“ nach der Ermordung Getas zum Opfer gefallen sein. Vgl. auch Müller, Herodian, Anm. S. 325.
  3. Historia Augusta, Caracalla, 10,5.