Patrick de Chaworth

anglonormannischer Adliger

Patrick de Chaworth (* um 1220; † 1258) war ein anglonormannischer Adliger.

Patrick entstammte der Familie Chaworth. Er war ein Sohn von Pain de Chaworth und dessen Frau Gundred de la Ferte. Beim Tod seines Vaters war er noch minderjährig, als er zum Erben von dessen Gütern, darunter Kempsford in Gloucestershire wurde. Um 1240 heiratete er Hawise de Londres, die Erbin von Ogmore Castle in Südwales. Hawise war dazu Erbin der südwalisischen Herrschaft Kidwelly, die zu diesem Zeitpunkt jedoch von den walisischen Lords von Deheubarth besetzt war.

Patrick de Chaworth konnte 1243 oder 1244 Kidwelly Castle von dem walisischen Lord Maredudd ap Rhys zurückgewinnen. 1245 unterstützte er den Feldzug von König Heinrich III. gegen die walisischen Fürsten. Während des Feldzugs von Llywelyn ap Gruffydd durch Südwales nach der Schlacht von Cymerau konnte er 1258 einen walisischen Angriff auf Kidwelly Castle abwehren. Im selben Jahr diente er als königlicher Seneschall von Carmarthen Castle. Er ließ walisische Unterhändler, die auf dem Weg zu ihm nach Emlyn waren, in einem Hinterhalt überfallen und töten. Aus Rache griff ein walisisches Heer Chaworth und seine Truppe bei Cilgerran unweit von Cardigan an.[1] In der Schlacht erlitten die Anglonormannen eine Niederlage, dabei wurde auch Chaworth getötet.[2]

Aus seiner Ehe mit Hawise de Londres hinterließ er mehrere Kinder:

  1. Payn de Chaworth
  2. Hervey de Chaworth
  3. Patrick de ChaworthIsabella de Beauchamp
  4. Eva de Chaworth ⚭ Robert de Tibetot

LiteraturBearbeiten

  • John Burke: A general and heraldic dictionary of the peerages of England, Ireland, and Scotland, extinct, dormant, and in abeyance. England . Oxford University, Oxford 1831. S. 118.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Catherine Powlett: The Battle Abbey Roll: with some Account of the Norman Lineages. Band 1, Murray, London 1889. S. 230.
  2. Royal Commission on Ancient and Historical Monuments in Wales: An Inventory of the Ancient Monuments in Glamorgan: Volume III - Part 1b, Medieval Secular Monuments; the Later Castles from 1217 to the present. HMSO, London 2000, ISBN 978-1-871184-22-8, S. 125.