Pagengoverneur

(Weitergeleitet von Pagenhofmeister)
Leibpagen des Pagenkorps warten an der Preußischen Hauptkadettenanstalt in Berlin-Lichterfelde auf die Abfahrt mit Equipagen des kaiserlichen Marstalles zu einem Einsatz, 1900

Der Pagengoverneur (auch: Pagengouverneur oder Pagenhofmeister)[1] war ein Funktionsträger an einem fürstlichen Hof. Er übte das zivile Hofamt[2] häufig in einer Nebenfunktion aus. Oft handelte es sich um Offiziere, die an der Kadettenanstalt, die dem Hof die Pagen zu stellen hatte, Dienst taten. Ein Pagengoverneur war für die Organisation und Ausbildung des bis zu 40 Pagen umfassenden Pagenkorps am Hof verantwortlich.[3] Bei Festlichkeiten am Hof hatte er den Einsatz der dort tätigen Pagen zu leiten. Er unterstand üblicherweise dem Hofmarschallamt.

Preußischer KönigshofBearbeiten

In den Schatullrechnungen Friedrichs des Großen sowie weiteren im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz aufbewahrten Unterlagen wird der Pagengoverneur Hauptmann Ernst Friedrich von Billerbeck genannt.[4][5] Im Handbuch über den Koniglich Preussischen Hof und Staat für das Jahr 1798 wird das Hof-Pagen-Institut bestehend aus dem Pagengoverneur, einem Hofmeister, zwei Leibpagen sowie zwölf Hofpagen beschrieben; als Pagengoverneur war danach ein Major von Rahlke eingesetzt.[6] Das Potsdamer Hofpageninstitut erhielt seine Pagen nach Abschluss der Ausbildung an der Berliner Kadettenakademie.[7] Dem Pagengoverneur war eine Position beim Marschgefolge zur Krönung Wilhelms I. und Augustas von den Königlichen Gemächern im Königsberger Schloss zur Königsberger Schlosskirche am 2. Januar 1861 zugeteilt.[8]

Deutscher KaiserhofBearbeiten

Das Pagenkorps am deutschen Kaiserhof bestand aus 30 bis 40 ausgewählten Zöglingen[9] der Preußischen Hauptkadettenanstalt in Lichterfelde. Das Amt des Pagengoverneurs wurde von Offizieren dieser militärischen Bildungsanstalt bekleidet, wie dem Adjutanten der Kadettenanstalt.[9] Das Handbuch über den preußischen Hof und Staat spezifiziert für den Hof Wilhelms II. das Hof-Pagen-Institut, welches aus jeweils zwei Leibpagen (für Kaiser und Kaiserin) und 24 Hofpagen bestand. Unter den hier genannten, nur adligen Namen der Pagen finden sich auch die von Kurt von Schleicher und Franz von Papen.[10] Der verantwortliche Pagengoverneur hatte die Kadetten auf ihren Dienst am Hof vorzubereiten.[9] Vor allem bei feierlichen Gelegenheiten, zu denen bei Hofe Pagendienste geleistet werden mussten, hatte der Pagengoverneur Ausbildung und Überwachung zu gewährleisten.[11] Für das Jahr 1896 wird ein Oberleutnant von Seidlitz als Pagengoverneur benannt.[12] Im Jahr 1907 war ein Hauptmann von Flotow Pagengoverneur am Hof-Pagen-Institut in Berlin.[13]

Königshof HannoverBearbeiten

Im „Pagen-Reglement“ des Handbuchs zur Einrichtung und Führung eines Hofhaltes – Der Hofmarschall von Carl Ernst von Malortie wurde festgelegt,[14] dass am Hannoverschen Hof der Kommandeur der Kadettenkompanie als Pagengoverneur fungierte, die Kadetten hatten die Funktionen der Pagen zu übernehmen.[15] Der Pagengoverneur unterstand dem Hofmarschallamt und hatte den Pagen die erforderlichen Anweisungen über ihre Dienstleistungen zu erteilen und während der Hoffeste den Dienst der Pagen (idR Schleppetragen und Aufwarten bei Tafel) persönlich zu leiten und zu überwachen. Er hatte die Uniformen der einzusetzenden Pagen aus den Händen des Oberhofkommissars zu empfangen und diesem nach Gebrauch wieder zurückzugeben. Auch hatte der Pagengoverneur dem Oberhofmarschallamt Vorschläge über einzusetzende Pagen zu machen; die letzte Entscheidung lag jedoch beim Oberhofmarschallamt. Ebenso wie dem Hofmarschall hatte der Pagengoverneur auch dem Leiter der Kadettenanstalt Meldung zu erstatten.[14]

Unter dem britischen König Georg III. erhielt ein Pagengoverneur am Hof in Hannover in den 1780er Jahren eine Vergütung von 20 Talern. Zu der Zeit hatten zehn bis zwanzig Pagen für den Essensdienst bei der regierenden Herrschaft und den Prinzen zur Verfügung zu stehen. Der Pagengoverneur war angewiesen, darauf zu achten, dass sich die Pagen bei diesem Dienst fleißig und geziemend verhielten. So sollten sie jedes Mal eine reine Serviette zur Hand haben, um damit die Teller zu halten.[16] Ein Pagengoverneur in Hannover war in den 1670er Jahren der italienische Geistliche Bonaventura Nardini, der mit Gottfried Wilhelm Leibniz in Kontakt stand.[17][18]

 
Armand Augustin Louis de Caulaincourt, Stich von François-Séraphin Delpech

Pagengoverneure Napoleons (Auswahl)Bearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Hannoversche Geschichtsblätter, Bände 13–15, Historischer Verein für Niedersachsen, S. 307 (Snippet).
  2. a b Leipziger Zeitung, 1. August 1825, Nr. 178, Jahresband, S. 1972.
  3. Hauptkadettenanstalt in Lichterfelde. In: Brockhaus Konversationslexikon, 8. Band, 14. Auflage. F. A. Brockhaus, Leipzig/Berlin/Wien 1894–1896, S. 877.
  4. Billerbeck, v. (Memento des Originals vom 30. März 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/quellen.perspectivia.net, unter: Monatliche Schatullrechnungen 1742–1786 bei: perspectivia.net
  5. Militär und Gesellschaft in Preußen: Quellen zur Militärsozialisation 1713-1806, Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz, Arbeitsberichte 15-1, Hrsg.: Jürgen Kloosterhuis, Bernhard R. Kroener u. a., S. 47, 55.
  6. Handbuch über den Koniglich Preussischen Hof und Staat für das Jahr 1798, George Decker (Druck), Berlin 1798, S. 11.
  7. Beiträge für die Kunde des preussischen Staats. Franzen und Grosse, Stendal 1799, S. 128.
  8. Rudolf von Stillfried-Alcántara, Beilage 3: Programm zur Feier der Krönung Seiner Majestät des Königs Wilhelm und Ihrer Majestät der Königin Augusta zu Königsberg in Preussen am 18. Oktober 1861. In: Ceremonial-Buch für den Königlich Preußischen Hof, I.–XII., Berlin 1877, S. 175–191 (bei: Zeno.org).
  9. a b c Friedrich Frhr. v. Senden: Geschichte der Freiherrn von Senden und Freiherrn Schuler von Senden. Pro Business, Birkenwerder/Berlin 2009, ISBN 978-3-86805-6-280, S. 258f.
  10. John C. G. Röhl: Kaiser, Hof und Staat: Wilhelm II. und die deutsche Politik. Beck’sche Reihe, C.H. Beck, 2002, ISBN 978-3-40649-4-055, S. 89.
  11. Brockhaus Konversationslexikon. 14. Auflage. F. A. Brockhaus, Leipzig/Berlin/Wien 1894–1896, S. 877, Stichwort: Hauptkadettenanstalt (bei retrobibliothek.de).
  12. Hans-Hartwig von Platen: Aus dem Leben des Generalmajors Hartwig von Platen. In: Brandenburgische Genealogische Gesellschaft „Roter Adler“ e.V. (Hrsg.): Brandenburgisches Genalogisches Jahrbuch 2007. Eigenverlag, ISBN 978-3-9811997-0-3, S. 22.
  13. Ulrich Herr: Zur Übersendung eines „Pagendegen“. In: Zeitschrift für Heereskunde, Ausgabe 450, Oktober/Dezember 2013, Auszüge 5, Deutsche Gesellschaft für Heereskunde
  14. a b Carl Ernst von Malortie: Pagen-Reglement. In: Der Hofmarschall: Handbuchs zur Einrichtung und Führung eines Hofhaltes. Verlag der Hahnschen Hofbuchhandlung, Hannover 1846, S. 147–151.
  15. Hofstaat seiner Majestät des Königs. In: Hof- und Staatshandbuch für das Königreich Hannover auf das Jahr 1846. Druck und Verlag der Berenbergschen Buchdruckerei, 1846, S. 3.
  16. Georg Heinrich Klippel: Das Leben des Generals von Scharnhorst. Erstes und zweites Buch: 1755 bis 1793, Band 1, F. A. Brockhaus-Verlag, 1869, S. 87 f.
  17. Gottfried Wilhelm Leibniz: Sämtliche Schriften und Briefe. Leibniz-Editionsstelle Potsdam, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.), 4. Reihe: Politische Schriften, 6. Band, Akademie Verlag, 2008, S. 81.
  18. Nicholas Rescher: On Leibniz: Expanded Edition. University of Pittsburgh Press, 2013, ISBN 978-0-82297-8-145, S. 243.
  19. Heinrich August Pierer: Supplemente zum Universal-Lexikon oder Encyclopädischem Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Gewerbe: Esthland – Imminuiren, Band 3, 1843, S. 221.
  20. Königlich-privilegirte Baierische National-Zeitung, 6; Jahrgang, 2. Band (Juli–Dezember), Nr. 236 vom 5. Oktober 1812, München 1812, S. 1011.
  21. Gemeint ist wohl der Quartiermeister einer Armee.