Hauptmenü öffnen
Sichtgeräte des historischen sowjetischen Radargerätes „Spoon Rest B“.

Unter der Bezeichnung P-12 wurde ein sowjetisches Radargerät geführt, das mit extrem niedrigen Sendefrequenzen (VHF-Band) arbeitete. Der NATO-Code lautete „Spoon Rest“.

Es wurden mehrere Modifikationen dieses Radargerätes hergestellt:

  • P-12 MA (älteste Version auf LKW Typ ZIL-157) (NATO-Code: „Spoon Rest A“)
  • P-12 NP (Hängerversion in zwei Hängern Typ 700G) (NATO-Code: „Spoon Rest B“)
  • P-12 NA (neueste Version auf LKWs des Herstellers Uralski Awtomobilny Sawod) (NATO-Code: „Spoon Rest C“)

Unterschiede zwischen diesen Stationen bestanden hauptsächlich in den verschiedenen Möglichkeiten der Kopplung an andere Radargeräte, automatisierte Führungsobjekte oder Waffensysteme. Haupteinsatzgebiet der LKW-Versionen war der Fla-Raketenkomplex S-75 „Wolchow“

RadargerätBearbeiten

Technische Daten P-12
Frequenzbereich   150–170 MHz
Pulswiederholzeit   2,77 ms
Pulswiederholfrequenz   360 Hz
Sendezeit (PW)   6 µs
Empfangszeit   2,4 ms
Totzeit   377 µs
Pulsleistung   160–250 kW
Durchschnittsleistung   bis 540 W
angezeigte Entfernung   bis 360 km
Entfernungsauflösung   900 m
Öffnungswinkel  
Trefferzahl   über 15
Antennenumlaufzeit   ≥ 6 s (stetig regelbar)

Über dem Rundsichtgerät sind die Blöcke eines sehr effektiven Störschutzsystems zu sehen. Ein in einem Thermostaten arbeitender sehr stabiler Kohärentoszillator und zwei Potenzialspeicherröhren waren der Kern dieses Systems. Es konnte gleichzeitig Festziele und nichtsynchrone Impulsstörungen unterdrücken und war mit einer Windkompensation (MTI) gegen Düppel (Radartäuschung) ausgestattet.

WeblinksBearbeiten

  Commons: P-12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien