Hauptmenü öffnen
Wappen der Oxenstierna

Oxenstierna (schwedische Aussprache: ʊksɛnˌɧæːɳa) ist der Name eines alten schwedischen Adelsgeschlechts aus Småland. Der Stammvater ist Nils in Långserum, dessen Sohn Gjurd Nilsson († um 1312) eine Ochsenstirn im Schild führte. Von diesem Wappen leitet sich der vor 1500 angenommene Familienname ab.

GeschichteBearbeiten

 
Reichskanzler Axel Oxenstierna (* 1583; † 1654), 1626

Unter der Kalmarer Union wurden mehrere Mitglieder des Geschlechts Regenten. Der Bedeutendste war Axel Oxenstierna, der von 1612 bis zu seinem Tod 1654 als schwedischer Reichskanzler, zuerst unter König Gustav Adolf, nach dessen Tod 1632 dann als Vormund für dessen minderjährige Tochter Christina die Regierungsgeschäfte führte. Er reformierte die schwedische Verwaltung, setzte im Dreißigjährigen Krieg territoriale Gewinne gegen Dänemark und Deutschland durch und sicherte Schwedens Großmachtstellung im Ostseeraum.

WappenBearbeiten

 
Älteste Siegelabdrücke der Familie mit der Ochsenstirn

Das Stammwappen zeigt im goldenen Schild eine rote Ochsenstirn mit roten Ohren und emporwachsenden roten Stierhörnern. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken das Schildbild.[1]

Bekannte NamensträgerBearbeiten

 
Bengt Bengtsson Oxenstierna (1591–1643), Generalgouverneur von Ingermanland und Livland

* Bei allen vor 1500 Geborenen bestand der offizielle Name nur aus Vornamen und Patronym, war ‚Oxenstierna‘ nur Beiname

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Franz von Soden: Gustav Adolph und sein Heer in Süddeutschland von 1631 bis 1635. Zur Geschichte des dreißigjährigen Krieges, Bd. 2: Von Gustav Adolphs Tode bis zur Eroberung von Regensburg durch König Ferdinand von Ungarn und Böhmen 1633 bis 1634. Bläsing, Erlangen 1867. ND 2006 (Digitalisat)

WeblinksBearbeiten