Hauptmenü öffnen

Open Society Foundations

Gruppe von Stiftungen des amerikanischen Milliardärs George Soros
(Weitergeleitet von Open Society Institute)

Die Open Society Foundations (OSF), ehemals Open Society Institute (OSI), sind eine Gruppe von Stiftungen des amerikanischen Milliardärs George Soros, die nach eigenen Angaben den Gedanken der Offenen Gesellschaft durch Unterstützung von Initiativen der Zivilgesellschaft vertreten und politische Aktivitäten finanzieren, insbesondere in Mittel- und Osteuropa. Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass Soros rund 18 Milliarden Dollar und damit den größten Teil seines Vermögens an die Open Society Foundations übertragen hat. Damit ist die Stiftung die zweitgrößte hinter der Bill & Melinda Gates Foundation.[1][2]

Open Society Foundations
Open Society Foundations
Rechtsform Stiftung
Gründung 1993
Gründer George Soros
Sitz New York City, USA
Personen George Soros
Aktionsraum Global
Website www.opensocietyfoundations.org

Inhaltsverzeichnis

StrukturBearbeiten

Seit 1979 werden Soros-Stiftungen durch Open-Society-Institute koordiniert, die in New York, Baltimore, Berlin (umgezogen aus Budapest), Brüssel, London, Paris, und Washington, D.C. angesiedelt sind.[3]

Soros-Stiftungen sind autonome Institutionen, die in vielen Ländern oder Regionen, insbesondere solchen des früheren Ostblocks, errichtet wurden. Die nationalen Abteilungen sind namensähnlich mit zentralen staatlichen Einrichtungen, und werden bewusst in deren Nähe platziert und wenn die Möglichkeit besteht, direkt in Regierungs- oder Verwaltungsgebäude eingemietet. Durch dieses weitverzweigte Netzwerk gewinnt George Soros weltweit den notwendigen Informationsvorsprung bei der Beobachtung und Beeinflussung neuer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Strömungen. Die Prioritäten und spezifischen Aktivitäten zur Beeinflussung werden jeweils vor Ort festgelegt. Die Programme umfassen unter anderem die Förderung der Pressefreiheit, den Schutz der Menschenrechte sowie die Unterstützung wirtschaftlicher und sozialer Reformen und des Unternehmertums.

Die Zentrale in New York dient als Schaltstelle zwischen Einzelstiftungen und Organisationen in über 50 Staaten, einschließlich der USA, die laut eigener Darstellung Ausbildung und Gesundheitswesen fördern und sich für die Menschenrechte einsetzen. So fördert sie über die National Security and Human Rights Campaign US-Organisationen, die sich gegen die unbegrenzte Inhaftierung von Terrorverdächtigen, die Nichtgewährung ordentlicher Gerichtsverfahren, Folter oder der Aushöhlung der Privatsphäre durch Überwachung engagieren.[4]

Daneben gibt es ein von New York formal unabhängiges OSI in Budapest, das den eurasischen Kontinent betreut. Im Mai 2018 teilte die Stiftung mit, dass aufgrunden der „repressiven Politik der Regierung“ das Büro in Budapest geschlossen und nach Berlin verlagert wird.[5]

AktivitätenBearbeiten

Prozess gegen Slobodan MiloševićBearbeiten

Die Coalition for International Justice, welche eine führende Rolle in der Prozessberichterstattung beim Prozess gegen Slobodan Milošević im Rahmen des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien hatte, war von der OSF und einer halboffiziellen US-Juristen-Vereinigung (z. B. Central and East European Law Institute = CEELI) gegründet und finanziert worden.[6]

UkraineBearbeiten

Teil des OSF-Netzwerks ist die International Renaissance Foundation, welche sich nach eigener Aussage für eine demokratische und pluralistische Gesellschaft in der Ukraine einsetzt.[7] Sie wird aber auch von der Mir & Co Foundation als Geldgeberin genannt, die laut Selbstdarstellung militärische Unterstützung leistet: „Helping Armed Forces of Ukraine, National Guard of Ukraine, Special Operation Forces and volunteers.“ Dabei wird auch die Versorgung mit Ausrüstung und Munition genannt.[8]

UngarnBearbeiten

2018 verlegte die OSF den Sitz in Budapest nach Berlin, nach eigener Aussage "..., um auf das zunehmend repressive politische und rechtliche Umfeld in Ungarn zu reagieren. Die Offene Gesellschaft unterstützt weiterhin zivilgesellschaftliche Gruppen in Ungarn und arbeitet an Themen wie Kunst und Kultur, Medienfreiheit, Transparenz sowie Bildung und Gesundheitsfürsorge für alle Ungarn."[9]

RusslandBearbeiten

Die Open Society Foundations unterstützten viele Nichtregierungsorganisationen in Russland.

Am 30. November 2015 wurden die Open Society Foundation und die Open Society Institute Assistance Foundation vom russischen Justizministerium als „unerwünschte Organisation“ eingestuft. Damit ist ihnen jede politische Tätigkeit und finanzielle Unterstützung im Land untersagt.[10]

DC LeaksBearbeiten

Im Sommer 2016 wurde bekannt, dass sich Hacker Zugang zum internen Netzwerk der OSF verschafft hatten und es wird angenommen, das sie etwa ein Jahr lang Informationen stehlen konnten. Etwa 2500 Dokumente aus dem OSF-Netzwerk wurden später im Internet veröffentlicht.[11]

MigrationBearbeiten

Teil der Open Society Foundations ist die International Migration Initiative. In den Jahren 2014–2017 gab sie als Ziel das Setzen von politischen Normen auf regionaler und internationaler Ebene an, um die Rechte von Migranten stärker zu schützen. Dazu sollte Interventionen der Zivilgesellschaft in die internationale Debatten zu Gesetzgebung gestärket werden, Kapazitäten von Gesetzgebern zur besseren Umgang mit den Herausforderungen der Migration aufgebaut werden. Die Gruppe benutzte 2016 ihre Mittel zur Unterstützung des Migration Policy Institute, der Columbia Global Policy Initiative und der School of Public Policy, Teil der Central European University. Unterstützt wurden weiter die Internationale Katholische Migrationskommission, die Global Coalition on Migration, das Migrant Forum in Asia, die Alianza Americas und die Platform for Cooperation on Undocumented Migrants (PICUM).[12]

George SorosBearbeiten

Im Oktober 2017 berichteten Medien, dass George Soros den Großteil seines Vermögens seiner Stiftung übertrage. Insgesamt soll es sich um einen Betrag von 18 Milliarden Dollar handeln.[13]

KritikBearbeiten

Linke Kritiker von Soros und seiner Open Society Foundations kritisieren, dass diese Institutionen vorwiegend dazu dienen würden, die existierende gesellschaftliche und wirtschaftliche Ordnung zu stärken. Nicolas Guilhot sieht in den Soros-Stiftungen eine Fortführung der Geschichte kapitalistischer philanthropischer Stiftungen wie der Ford Foundation und der Rockefeller Foundation. Guilhot zufolge hat die durch solche Stiftungen ausgeübte Kontrolle über die Sozialwissenschaften diese entpolitisiert und eine kapitalistische Sicht von Modernisierung bestärkt. Trotz seiner Kritik an schlecht funktionierenden freien Märkten sei Soros eigentlich ein Neoliberaler, der daran glaubt, dass konkurrierende Märkte die beste Möglichkeit sind, eine Gesellschaft zu ordnen.[14] Dieser Argumentation folgend sei der scheinbare Radikalismus von Soros’ Open Society nur ein Mittel zur Verschleierung der kapitalistischen Ordnung, deren grundlegende Regeln niemals wirklich infrage gestellt oder „geöffnet“ würden.[15]

Rechte Kritiker der Open Society Foundations – unter anderem der ehemalige Fox-News-Moderator und Journalist Glenn Beck – werfen Soros vor, seine Open Society Stiftungen dazu einzusetzen, gezielt Gesellschaften von Staaten zu untergraben, um damit letztlich die Errichtung einer einheitlichen globalen Regierung (Neue Weltordnung) herbeizuführen. Beck zufolge haben die Open-Society-Foundations zu viel Einfluss auf die Medien und das Hochschulwesen und in einigen Staaten bereits so viel politische Macht, dass sie als „Schattenregierungen“ betrachtet werden können.[16][17][18]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. US-Milliardär: George Soros gibt Großteil des Vermögens seiner Stiftung. In: Spiegel Online. 18. Oktober 2017 (spiegel.de [abgerufen am 18. Oktober 2017]).
  2. David Gelles: George Soros Transfers Billions to Open Society Foundations. In: The New York Times. 17. Oktober 2017 (nytimes.com [abgerufen am 18. Oktober 2017]).
  3. osisa.org: Open Society Foundations (Memento des Originals vom 17. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.osisa.org
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. März 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opensocietyfoundations.org
  5. Politischer Druck: Soros-Stiftung verlässt Ungarn. In: Spiegel Online. 15. Mai 2018, abgerufen am 9. Juni 2018.
  6. Cathrin Schütz: Gedanken über das Erbe des Milošević-Prozesses. In: Germinal Civikov: Der Milošević-Prozess - Bericht eines Beobachters, Promedia, Wien 2006, ISBN 3-85371-264-9
  7. International Renaissance Foundation. Abgerufen am 6. April 2016.
  8. Mir & Co Foundation. Abgerufen am 24. Juni 2017.
  9. 2018 Moving to Berlin. Abgerufen am 22. Juni 2019 (englisch).
  10. Russland erklärt US-Organisationen als unerwünscht Der Spiegel, 30. November 2015
  11. Ben Chapman: "George Soros documents published ‘by Russian hackers’ say US security services" The Independent vom 16. August 2016
  12. Anna Crowley und Kate Rosin: "OPEN SOCIETY FOUNDATIONS - INTERNATIONAL MIGRATION INITIATIVE" OPEN SOCIETY FOUNDATIONS 2016, bei archive.org.
  13. spiegel.de : „George Soros gibt Großteil des Vermögens seiner Stiftung“, Spiegel online, 18. Oktober 2017.
  14. Nicolas Guilhot: Reforming the World: George Soros, Global Capitalism and the Philanthropic Management of the Social Sciences. In: Critical Sociology, SagePub. Archiviert vom Original am 7. April 2015   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/crs.sagepub.com. Abgerufen am 14. August 2014. 
  15. Liberalist Fantasies: Žižek and the Impossibility of the Open Society. In: Organization, SagePub. Archiviert vom Original am 16. Februar 2013   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/org.sagepub.com. Abgerufen am 26. Oktober 2012. 
  16. Terry Krepel: What Beck wants you to believe about Soros. In: Media Matters, 9. November 2010. 
  17. Glenn Beck: Five Step Plan. In: Fox News Channel:, 10. November 2010. Archiviert vom Original am 11. Mai 2013   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.foxnews.com. Abgerufen am 14. August 2014.  „The five steps to control. The first one is form a shadow government using humanitarian aid as a cover. Now, is he doing this? Well, let me start with the central George Soros operation, which is OSI. This is his main group. OSI, it is the Open Society Institute. (deutsch: Fünf Schritte zur Macht. Der erste ist die Bildung einer Schattenregierung unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe. Nun, tut er das? Nun, zum ersten wäre da die zentrale Tätigkeit von George Soros - die OSI. Das ist seine wichtigste Gruppe. OSI steht für Open Society Institute)“ 
  18. Glenn Beck Explains George Soros Conspiracy Theory On 'O'Reilly Factor'. In: The Huffington Post, 13. November 2010.