Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Offene Tür (Jugendhilfe)

Arbeitskonzept in der Jugendhilfe
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der sozialpädagogisch besetzte Begriff der Offenen Tür bezeichnet das Arbeitskonzept der meisten Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen. Mitunter werden damit auch die Einrichtungen selbst bezeichnet. Die oft als OT abgekürzte „Offene Tür“ verdeutlicht die Offenheit der Angebote für Jeden und ohne Anmeldung, im Unterschied zu festen Kursen. In vielen Freizeiteinrichtungen stehen auch tatsächlich alle Türen zu betreuten Räumen offen (z. B.: zur Kreativwerkstatt, zum Keramikraum).

Neben „OT“ werden teilweise auch die Bezeichnungen „TOT“ (Teiloffene Tür), „HOT“ (Halboffene Tür) und „KOT“ (Kleine offene Tür) verwendet, um verschiedene Grade der Abstufungen zu verdeutlichen. Viele Einrichtungen haben neben ihren Angeboten des OT-Bereichs auch nicht offene Angebote (Kurse).