Hauptmenü öffnen

Das Oder-Winterhochwasser 1981/82 entwickelte sich zu einem ungewöhnlich starken Eishochwasser. Hohe Niederschläge am Oberlauf der Oder verursachten bereits in den Monaten Oktober und November einen hohen Wasserstand des Flusses. Weiterhin kam es im Dezember 1981 bei Tiefsttemperaturen von bis zu minus 20 Grad Celsius zu einer starken Eisbildung auf der Oder.[1] Das Kerneis im Fluss war bis zu einem Meter dick. Eine vorübergehende Tauwetterperiode am Oberlauf der Oder in Schlesien zum Jahreswechsel ließ in dieser Situation viel Schmelzwasser abfließen. Im Zusammenhang mit einer nachfolgenden Frostperiode entwickelte sich ein starker Eisgang, der Eisversetzungen von bis zu drei Meter Höhe verursachte. Im Bereich des Eisstandes kam es zu Wasseranstiegen von einem bis zu eineinhalb Metern. Seit dem 12. Januar arbeitete sich die deutsch-polnische Eisbrecherflotte von der unteren Oder herauf, um das Eis aufzubrechen.

Im OderbruchBearbeiten

Die Deiche wurden ständig von Deichläufern patrouilliert und von den staatlichen Behörden wurden alle Vorbereitungen für eine schnelle Evakuierung von Menschen, Nutztieren und Sachwerten getroffen. Bis zu 60 cm dicke Eisschollen ragten hoch aufgetürmt über die Deiche. Das Einlassbauwerk im Oderdeich bei Stützkow wurde durch die Eismassen zerstört. Ein Rückstau der Welse im Bereich des Parkes Heinrichslust brachte Schwedt/Oder in Hochwassergefahr. Nur durch einen zusätzlichen Notdeich parallel zur Straße Richtung Papierfabrik konnte es abgewendet werden. Auf dem Flugplatz Marxwalde wurde eine Hubschrauberstaffel der NVA vom Flugplatz Brandenburg-Briest stationiert. Sie sollte Eisversetzungen bei Groß Neuendorf bombardieren. Es kam jedoch nicht zum scharfen Einsatz.

In den ersten Februarwochen entspannte sich die Hochwasserlage.[2]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung: Handbuch für Hochwasserschutz an Gewässern und Deichen im Land Brandenburg (pdf, 499 kByte)@1@2Vorlage:Toter Link/www.mdj.brandenburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Die Flut - Extremes Hochwasser im Winter 1981/82 (private Homepage) (Memento des Originals vom 27. Juli 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.richter.neuhardenberg.org