Racine carrée bleue.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Mathematik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mathematik auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! (Artikel eintragen)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Statistische Vorausbestimmung neuer Werte durch Ausgleichsgerade

Nowcasting ist ein Begriff, der eine statistische Vorhersagemethode beschreibt. Sie wird häufig in der Meteorologie, jedoch auch in anderen wissenschaftlichen Bereichen verwendet.

Im Gegensatz zum klassischen Forecasting bezieht sich die Methode auf die Vorhersage eines gegenwärtigen Zustandes aufgrund zurückliegender, nicht aktueller oder nicht vollständiger Daten. Die Berechnung erfolgt auf der Basis von Schätzfunktionen. Der Wert des Jetztzustandes wird vorausschauend geschätzt, indem alte Werte herangezogen und mathematisch extrapoliert werden. Dies ist z. B. dann notwendig, wenn aktuelle Messwerte noch nicht verfügbar sind oder diese durch Zufälle verrauscht sind.

Der Begriff hat seine Wurzeln im englischen now (jetzt) und forecasting (Vorhersage) und wurde seit langer Zeit in der Meteorologie verwendet, ab den 2000er Jahren auch in anderen Bereichen wie den Wirtschaftswissenschaften.[1][2] Es kann definiert werden als Vorhersage des Jetzt, der sehr nahen Zukunft oder sehr nahen Vergangenheit.[1]

Anwendung in der MeteorologieBearbeiten

 
Vorhersage (blaue Linien) von «AutoNowcaster» für eine Gewitterlinie.

Unter Nowcasting in der Meteorologie versteht man heutzutage Wettervorhersagen für die nächsten bis zu 6 Stunden.[3] Teilweise wird auch der gesamte Kürzestfristbereich (0 bis 12 Stunden) zum Nowcasting gezählt.[4]

Die Vorhersagen werden direkt aus Daten von Wettersatelliten und Stationsmeldungen abgelesen. Man muss also keine Zeitreihen zur Untersuchung der weiteren Entwicklung des Wetters, wie es für längerfristige Wettervorhersagen nötig ist, erstellen. Aufgrund der Kürze des prognostizierten Zeitraums ist das Nowcasting die sicherste und zuverlässigste Form der Wettervorhersage.

Nowcasting ist vor allem für den Bereich der lokalen Unwetterwarnungen wichtig.

Anwendung in der anderen BereichenBearbeiten

Nowcasting wird z. B. auf dem Gebiet der Epidemiologie[5] für die Schätzung der aktuellen Infektionszahlen verwendet, wobei zum Beispiel Diagnose- und Meldeverzug berücksichtigt werden. Ein weiteres Anwendungsfeld ist das Schätzen von aktuellen Verkaufszahlen z. B. beim Absatz von Tonträgern oder Meinungsbilder in der Bevölkerung etwa für Wahlprognosen.[6] In den Wirtschaftswissenschaften ist Nowcasting von Bedeutung, da signifikante statistische Daten für den aktuellen wirtschaftlichen Zustand häufig nur mit Verzögerung zur Verfügung stehen. So wird das Bruttoinlandsprodukt üblicherweise pro Quartal bestimmt und wird erst Wochen nach Quartalsende veröffentlicht.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Marta Banbura, Domenico Giannone, Michele Modugno, Lucrezia Reichlin, Now-casting and the real-time data flow, European Central Bank, Working Papers Series Nr. 1564, Juli 2013, pdf
  2. D. Giannone, L. Reichlin, D. Small: Nowcasting: The real-time informational content of macroeconomic data, Journal of Monetary Economics, Band 55, 2008, S. 665–676.
  3. World Meteorological Organization
  4. DWD: Kürzestfristvorhersagen und Nowcasting
  5. RKI - Archiv 2020 - Nowcasting - Epidemiologisches Bulletin 17/2020. In: Robert Koch-Institut (Hrsg.): RKI.de. 22. April 2020 (rki.de [PDF; abgerufen am 22. April 2020]).
  6. Andrea Ceron, Luigi Curini, Stefano Maria Iacus, Politics and Big Data. Nowcasting and Forecasting elections with social media, Routledge 2017