Hauptmenü öffnen

Normalfrequenz- und Zeitzeichenfunkdienst

Normalfrequenz- und Zeitzeichenfunkstelle DCF77
Aussendung des Zeitzeichensenders YVTO

Der Normalfrequenz- und Zeitzeichenfunkdienst englisch standard frequency and time signal service ist gemäß Definition der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) in der VO Funk[1] ein Funkdienst, bei dem zu wissenschaftlichen, technischen und anderen Zwecken Normalfrequenzen, Zeitzeichen oder beide zugleich mit festgelegter hoher Genauigkeit ausgesendet werden und bei dem die Aussendungen für den allgemeinen Empfang bestimmt sind. Wobei unter Aussendung, auch (Funk)-Aussendung, – die von einer Sendefunkstelle erzeugte (Funk)Ausstrahlung oder Erzeugung der Ausstrahlung durch eine Sendefunkstelle (hier im Speziellen Falle: Normalfrequenz- und Zeitzeichenfunkstelle) zu verstehen ist.[2]

EinteilungBearbeiten

Die VO Funk kategorisiert diesen Funkdienst wie folgt:

FrequenzbereicheBearbeiten

 
ITU-Regionen
  • Region 1
  • Region 2
  • Region 3
  • Diesem Funkdienst stehen in der ITU-Region 1 und insbesondere auf deutschem Hoheitsgebiet u. a. folgende Frequenzbereiche zur Verfügung:

    Zuweisung an Funkdienste[3] gemäß VO Funk
    Deutschland Nutzer Bemerkung
    4 19,95–20,05 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (20 kHz)
    ziv zivile Nutzung
    2[4] 3[5] 5[6]
    49 2 498–2 501 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (2 500 kHz)
    ziv 2 5
    50 2 501–2 502 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST
    ziv 2 5
    71 4 995–5 003 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (5 000 kHz)
    ziv 2 5
    72 5 003–5 005 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST
    ziv 2 5
    101 9 995–10 003 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (10 000 kHz)
    ziv D111[7]
    2 5
    102 10 003–10 005 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST
    ziv D111
    2 5
    128 14 990–15 005 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (15 000 kHz)
    ziv D111
    2 5
    129 15 005–15 010 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST
    ziv 2 5
    152 19 990–19 995 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST
    ziv D111
    2 5
    153 19 995–20 010 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (20 000 kHz)
    ziv D111
    2 5
    169 24 990–25 005 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST (25 000 kHz)
    ziv 2 5
    170 25 005–25 010 kHz NORMALFREQUENZ- UND ZEITZEICHEN-
    FUNKDIENST
    ziv 2 5
    Anmerkung zur Schreibweise ...

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. VO Funk, Artikel 1.53, Ausgabe 2012
    2. Frequenzbereichszuweisungsplan für die Bundesrepublik Deutschland und internationale Zuweisung der Frequenzbereiche 9 kHz – 400 GHz, Abschnitt VI, Ziffer 132, § 6.2, S. 20.
    3. Versalschrift: primäre Zuweisung
    4. 2: Für Induktionsfunkanlagen können Frequenzen bis 30 000 kHz genutzt werden. Die Grenzwerte der störrelevanten Parameter von Induktionsfunkanlagen werden im Frequenzplan oder der erforderlichen Frequenzzuteilung festgelegt. Induktionsfunkanlagen dürfen keine Störungen bei anderen gegenwärtig und zukünftig betriebenen Funkanlagen und Funkdiensten, denen die entsprechenden Frequenzbereiche auf primärer oder sekundärer Basis zugewiesen sind, verursachen. Störungen durch diese anderen Funkanlagen und Funkdienste müssen von Induktionsfunkanlagen hingenommen werden.
    5. 3: In den Frequenzbereichen 9 – 14 kHz, 72 – 112 kHz, 115 – 126 kHz, 3 500 – 3 800 kHz, 4 063 – 4 438 kHz, 5 900 – 6 525 kHz, 7 300 – 7 350 kHz, 8 195 – 8 815 kHz, 9 400 – 9 900 kHz, 11 600 – 11 650 kHz, 12 050 – 12 100 kHz, 12 330 – 13 200 kHz, 13 570 – 13 600 kHz, 13 800 – 13 870 kHz, 15 600 – 15 800 kHz, 16 460 – 17 360 kHz, 17 480 – 17 550 kHz, 18 900 – 19 020 kHz, 22 000 – 22 720 kHz, 25 070 – 25 110 kHz, 26 100– 26 175 kHz, 28 000 – 29 700 kHz, 34,35 – 36,55 MHz, 38,45 – 39 MHz, 137 – 138 MHz, 144 – 223 MHz, 410 – 862 MHz, 1 525 – 1 535 MHz, 1 660,5 – 1 700 MHz, 2 290 – 2 300 MHz, 3 400 – 3 600 MHz, 5 150 – 5 255 MHz, 5 850 – 6 525 MHz, 14 – 14,62 GHz, 15,23 – 15,35 GHz, 17,3 – 17,7 GHz, 23 – 23,6 GHz, 31 – 31,3 GHz und 66 – 71 GHz werden Einzelfrequenzen für militärische Zwecke genutzt.
    6. 5: ISM-Anwendungen können Frequenzbereiche mitbenutzen, die Funkdiensten im Frequenzbereich 9 kHz – 300 GHz zugewiesen sind, wenn die für diese Nutzung erforderlichen Frequenzen aufgrund des gewünschten physikalischen Effekts vorgegeben und nicht frei wählbar sind. Die Grenzwerte der zulässigen Abstrahlung und sonstigen störrelevanten Parameter für diese ISM-Anwendungen werden aus der Sicht der Funkverträglichkeit in der erforderlichen Frequenzzuteilung festgelegt. Die ISM-Nutzungen nach dieser Nutzungsbestimmung dürfen keine Störungen bei anderen gegenwärtig und zukünftig betriebenen Funkanlagen und Funkdiensten verursachen. Die Mitnutzung von Frequenzen durch ISM-Anwendungen in Frequenzbereichen, die sicherheitsrelevanten Funkanwendungen gewidmet sind, ist ausgeschlossen.
    7. D111: Die Trägerfrequenzen 2 182 kHz, 3 023 kHz, 5 680 kHz und 8 364 kHz sowie die Frequenzen 121,5 MHz, 156,525 MHz, 156,8 MHz und 243 MHz dürfen in Übereinstimmung mit den Verfahren, die für die terrestrischen Funkdienste gelten, zusätzlich für Such- und Rettungsarbeiten benutzt werden, wenn diese bemannte Weltraumfahrzeuge betreffen. Dies gilt auch für die Frequenzen 10 003 kHz, 14 993 kHz und 19 993 kHz, jedoch müssen die Aussendungen auf jeder dieser Frequenzen innerhalb der Grenzen von ± 3 kHz der betreffenden Frequenz gehalten werden.