Nordenberg (Adelsgeschlecht)

Adelsgeschlecht

Die Herren von Nordenberg (lat. de Nortenberg) sind ein altfränkisches Adelsgeschlecht, dessen Name sich von der Stammburg Nordenberg in Franken herleitet. Als kaiserliche Reichsbeamte trugen die Nordenberg den Erbtitel „Küchenmeister“ (d. h. Reichsküchenmeister)[1]. Sie waren eine Nebenlinie der Herren von Rothenburg. Als Stammvater darf Lupoldus von Rothenburg, der Sohn des Rothenburgischen Küchenmeisters Heinrich I. von Rothenburg angenommen werden.

Wappen der Herren von Nordenberg

In der Goldenen Bulle Karls IV. von 1356 sind die Küchenmeister von Nordenberg zweimal erwähnt. Kaiser Karl IV. verfügt u. a., „..dem Küchenmeister von Nordenberg soll[e] das Pferd und die Schüssel des Pfaltz-Grafen bey Rhein werden“[2].

Die Legende vom Ursprung des Geschlechtes von Nordenberg erzählt Carl Friedrich Colland in dem Buch „Historische, und durch Wappen erläuterte Nachrichten, von dem altfränkischen Geschlecht: der Herren von Nordenberg, des Heil. Rom. Reichs ehemaligen Erbküchenmeistern und ihren Blutsfreunden und Anverwandten, zu mehrerer Vollsständigkeit der fränkische und Schwabichen Geschichte, auch zu weiterer historischer Erläuterung der goldenen Bulle, herausgegeben von Carl Friedrich Colland“[3].

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl Borchardt. Die Rothenburger Reichsministerialen in der Stauferzeit. Vortrag gehalten in Rothenburg o. d. Tauber im Reichsstadtmuseum Rothenburg, 24. September 2010. S. 9
  2. Goldene Bulle, Neuhochdeutsche Übersetzung, 1713, Kap. XXVII, § 6 und Kap. XXIX, § 2
  3. vgl. dazu auch Carl Friedrich Colland, Herren von Nordenberg, 1777, S. 9–11