Niya (Ruinenstadt)

archäologische Stätte in der Volksrepublik China

Die archäologische Stätte der Ruinenstadt von Niya (chinesisch 尼雅遺址 / 尼雅遗址, Pinyin Níyǎ yízhǐ, englisch Niya site)[1] liegt am südlichen Rand des Tarim-Beckens im Kreis Niya (民丰县, Minfeng xian) im Regierungsbezirk Hotan, im heutigen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang in China. Beide Orte werden im Chinesischen mit unterschiedlichen Schriftzeichen geschrieben.

Batik-Textilie aus Niya
Von Aurel Stein entdeckte hölzerne Inschrifttafel mit Kharoshthi-Schrift aus Loulan.

Zahlreiche alte archäologische Artefakte aus den verschiedenen Stätten zur Zeit der beiden Han-Dynastien, der Wei-Dynastie und Jin-Dynastie wurden hier entdeckt. Niya war einst ein bedeutendes Handelszentrum an einer Oase am südlichen Zweig der Seidenstraße in der südlichen Taklamakan-Wüste. In der alten Zeit kamen hier die Karawanen durch, die Güter von China nach Zentralasien transportierten.

Der ungarisch-britische Archäologie Aurel Stein hat hier erfolgreich gegraben. Er entdeckte dort unter anderem buddhistische Kharoṣṭhī-Urkunden (Kharosthi manuscripts). Auch einige der Tarim-Mumien wurden hier gefunden.

Seit 1996 steht die Stätte auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China in Xinjiang (4-41).

LiteraturBearbeiten

  • Peter Hopkirk: Foreign Devils on the Silk Road: The Search for the Lost Cities and Treasures of Chinese Central Asia. The University of Massachusetts Press, Amherst 1980, ISBN 0-87023-435-8.
    • Peter Hopkirk: Die Seidenstraße. Auf der Suche nach verlorenen Schätzen in Chinesisch-Zentralasien. rororo, Reinbek bei Hamburg 1990, ISBN 3-499-18564-4.
  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue (Große chinesische Enzyklopädie: Band Archäologie). Beijing: Zhongguo da baike quanshu chubanshe, 1986

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. In alten chinesischen Texten Nirang (尼壤, Nírǎng) genannt.

Koordinaten: 38° 0′ N, 82° 41′ O