Niulakita

Insel Tuvalus

Niulakita ist die südlichste Insel Tuvalus. Zusammen mit Niutao bildet Niulakita einen der acht Bezirke des Inselstaates, den Bezirk Niutao.[1] Das einzige Dorf auf der Insel ist das gleichnamige Niulakita an der Südwestküste.[2] Die Insel hat 34 Einwohner (Stand 2017).[3] Alle Einwohner wanderten von der überbevölkerten Insel Niutao seit 1949 zu.

Niulakita
NASA-LANDSAT-Bild
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Elliceinseln
Geographische Lage 10° 47′ 20″ S, 179° 28′ 22″ OKoordinaten: 10° 47′ 20″ S, 179° 28′ 22″ O
Niulakita (Tuvalu)
Länge 1,1 km
Breite 600 m
Fläche 42 ha
Einwohner 34 (2017)
81 Einw./km²
Hauptort Niulakita

Es handelt sich um eine elliptisch geformte Insel von etwa einem Kilometer Durchmesser und 42 Hektar Landfläche.

GeschichteBearbeiten

Im 16. Jahrhundert wurde das Eiland von verschiedenen europäischen Seefahrern angefahren und erhielt dadurch unterschiedliche Bezeichnungen wie etwa La Solitaria, Independence, Sophia oder Rocky. Die Erstsichtung wird heute Alvaro de Mendaña de Neyra 1595 zugeschrieben.[4]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Insel im Besitz des amerikanischen Kaufmanns H. J. Moors.[5] Das Atoll war bis 1949 unbewohnt und wurde durch Siedler vom überbevölkerten Niutao besiedelt.

Die Insel wurde 1944 von Großbritannien gekauft.

WeblinksBearbeiten

  • Jane Resture: Tuvalu – Niulakita. In: janeresture.com. 17. Oktober 2008, archiviert vom Original am 19. November 2019; (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Falekaupule Act. Government of Tuvalu, 1997, Nr. 8; 2008 revised Edition, CAP. 4.08, Schedule 1, S. 56, abgerufen am 14. November 2022
  2. PopGIS3 – Tuvalu. Zoning overlay: Village 2017. In: tuvalu.popgis.spc.int. Tuvalu Statistics Office, 2017, abgerufen am 14. November 2022 (englisch).
  3. Grace Alapati (Hrsg.): Tuvalu Population & Housing Mini-Census 2017 Report. Central Statistics Division of the Government of Tuvalu, 2017, Table 2: Growth and density of resident population by island of usual residence, 1991–2017, S. 10 (englisch, Downloadlink [PDF; 3,0 MB; abgerufen am 14. November 2022]).
  4. Barrie Macdonald: Cinderellas of the Empire. Institute of Pacific Studies, Suva, Fiji 2001, ISBN 982-02-0335-X, S. 14. Vorschau in der Google-Buchsuche. Abgerufen am 14. August 2014 (englisch).
  5. The Cyclopedia of Samoa, Tonga, Tahiti, and the Cook Islands. McCarron, Stewart & Co, Sydney 1907. Teil Samoa, S. 88.