Hauptmenü öffnen

Nierenbecken

Harnsammelraum innerhalb der Niere
Schema der Niere mit Nierenbecken (englisch renal pelvis)

Als Nierenbecken (lat. Pelvis renalis, griech. Pyelos) bezeichnet man das trichterförmig erweiterte obere Ende des Harnleiters, das als Sammeltrichter für den Urin aus den Sammelrohren dient. Es ist Teil der Harnwege. Das Nierenbecken liegt im inneren Hohlraum der Niere (Sinus renalis) und geht meist waagerecht (bzw. leicht nach unten gerichtet) aus der Mitte der Niere ab. Das Nierenbecken ist von einer Schleimhaut mit einem Urothel ausgekleidet. Entwicklungsgeschichtlich entsteht das Nierenbecken aus der Ureterknospe.

Als Nierenbeckenkelchsystem (NBKS) bezeichnet man das System von Nierenbecken und Nierenkelchen (Calix renalis), das den Harn an den Harnleiter (Ureter) weiterleitet.

Bei Pferden enthält die Schleimhaut Schleimdrüsen. Säugetiere mit einer gelappten Niere (Meeressäuger, Bären) oder mehrwarzig-gefurchten Niere (Wiederkäuer) haben kein Nierenbecken.

Inhaltsverzeichnis

ErkrankungenBearbeiten

Nierenbeckenentzündung (Pyelitis)Bearbeiten

Eine Pyelitis entsteht meist durch eine über den Harnleiter aufgestiegene Infektion, die auch auf das Nierengewebe (Nierenparenchym) übergreifen kann (dann als Pyelonephritis bezeichnet). Eine hochfieberhafte Nierenbeckenentzündung bei Schwangeren (Pyelitis gravidarum im Rahmen einer Pyelonephritis gravidarum) wurde 1872 erstmals[1] von Rudolf Kaltenbach ausführlicher[2] beschrieben.[3] Die Nierenbeckenentzündung wird durch Abflussstörungen (z. B. Nierensteine) oder zu geringe Spülung (zu geringe Urinproduktion) begünstigt.

Die Behandlung besteht in einer deutlich vermehrten Flüssigkeitsaufnahme (mehr als 3 Liter pro Tag) und einer Gabe von Antibiotika, die nicht metabolisiert werden und somit auch im Harn noch ihre Wirkung entfalten, wie z. B. Cotrimoxazol oder Gyrasehemmer.

NierenbeckensteineBearbeiten

Nierenbeckensteine sind eine spezielle Lokalisation von Nierensteinen (Näheres siehe dort). Sie können das ganze Nierenbecken ausfüllen und werden dann Nierenausgusssteine genannt. Die Nierenausgusssteine müssen meist operativ entfernt werden.

NierenbeckenkarzinomBearbeiten

Das Nierenbeckenkarzinom ist ein bösartiger Tumor des Nierenbeckens. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen, das höchste Erkrankungsrisiko besteht zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr.

FornixrupturBearbeiten

Die Fornixruptur bezeichnet den Einriss des Nierenbeckens im Übergangsbereich zum Parenchym durch Druckerhöhung im Nierenbecken, dies wird meist durch Harnleitersteine hervorgerufen. Die Fornixruptur stellt einen urologischen Notfall dar, der einer umgehenden Therapie bedarf.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Nierenbecken – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Horst Kremling: Gynäkologisch-urologische Grenzfragen. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 23, 2004, S. 204–216, hier: S. 212.
  2. Horst Kremling: Würzburger Beiträge zur Gynäkologischen Urologie. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 5, 1987, S. 5–11, hier: S. 5 f. (zu einer früheren Befundschilderung durch P. Müller).
  3. Rudolf Kaltenbach: Über Albuminurie und Erkrankungen der Harnorgane in der Fortpflanzungsperiode. In: Archiv für Gynäkologie. Band 3, 1872, S. 1 ff.