Hauptmenü öffnen

Finkensame

Art der Gattung Finkensame (Neslia)
(Weitergeleitet von Neslia paniculata)
Finkensame
Finkensame (Neslia paniculata subsp. paniculata)

Finkensame (Neslia paniculata subsp. paniculata)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Camelineae
Gattung: Neslia
Art: Finkensame
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Neslia
Desv.
Wissenschaftlicher Name der Art
Neslia paniculata
(L.) Desv.

Der Finkensame (Neslia paniculata), auch Ackernüsschen genannt, ist die einzige Art der Pflanzengattung Neslia innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).[1] Sie wird in zwei Unterarten gegliedert.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Der Finkensame ist eine einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von etwa 15 bis 80 Zentimetern. Er bildet eine dünne Pfahlwurzel. Der Stängel wächst aufrecht und ist im oberen Teil meist verzweigt. Stängel wie Blätter haben verzweigte und einfache Haare (Indument). Die Laubblätter sind lanzettlich geformt, die unteren sind gestielt, die oberen mit tief pfeilförmigem Grund sitzend.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blütezeit liegt vorwiegend im Juni und Juli. Die reichblütigen Blütenstände sind anfangs schirmtraubig und werden durch Verlängerung der Blütenstandsachse bis zur Fruchtreife traubig, dadurch stehen anfangs die Blüten dicht zusammen und die Früchte stehen relativ weit auseinander.[1] Die Blütenstiele stehen meist aufrecht ab und sind fruchtend etwa 6 bis 13 Millimeter lang. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier kahlen und gelblichgrünen Kelchblätter sind bei einer Länge von 1,5 bis 2 Millimetern länglich-elliptisch mit stumpfem oberen Ende.[1] Die vier goldgelben Kronblätter sind bei einer Länge von 2 bis 3 Millimetern spatelförmig mit stumpfem oberen Ende. Die Schötchen sind mehr oder weniger kugelig geformt, meist breiter als lang (bei der Neslia paniculata subsp. thracica so lang wie breit), mit einem Durchmesser von etwa 1,5 bis 3 Millimeter und einer netzig-runzeligen Oberfläche.

Bei der Unterart Neslia paniculata subsp. paniculata beträgt die Chromosomenzahl 2n = 14.[2]

Vorkommen und GefährdungBearbeiten

Neslia paniculata ist wohl ursprünglich im südosteuropäischen bis zentralasiatischen Steppengebiet beheimatet. Neslia paniculata ist in den übrigen Gebieten Europas und in Nordafrika, Asien, Nordamerika sowie Australien ein Neophyt.[1]

In Mitteleuropa ist der Finkensame zerstreut verbreitet. Der Finkensame kommt in Deutschland vor allem im mittleren und südlichen Gebiet zerstreut bis ziemlich verbreitet vor. Seine Bestände sind jedoch deutlich rückläufig. Im übrigen Gebiet ist er sehr selten zu finden. In Österreich ist er im pannonischen Gebiet häufig, ansonsten zerstreut bis selten zu finden. In der Schweiz tritt der Finkensame selten und vereinzelt auf.

Der Finkensame wächst in Mitteleuropa in Getreideunkrautgesellschaften. Er gedeiht in Mitteleuropa meist auf warmen, nährstoff- und meist kalkhaltigen, lehmigen Böden. Er ist ein Lehmzeiger, der bis 60 cm tief wurzelt.[2] Er ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Sedo-Neslietum aus dem Verband der Mohnäcker (Caucalidion lappulae), kommt aber auch in Gesellschaften des Verbands Aperion oder Sisymbrion vor.[2]

In der Roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten Deutschlands wurde der Finkensame 1996 in die Kategorie 3+ gestellt, d. h. gefährdet.

SystematikBearbeiten

Die Erstveröffentlichung erfolgte unter dem Namen (Basionym) Myagrum paniculatum durch Carl von Linné. Die Neukombination zu Neslia paniculata (L.) Desv. wurde durch Nicaise Auguste Desvaux veröffentlicht.[3] Ein Synonym für Neslia Desv. ist Vogelia Medik.[1][3]

Neslia paniculata ist die einzige Art der Gattung Neslia in der Tribus Camelineae innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).[1][3][4]

Man kann zwei Unterarten unterscheiden:

  • Neslia paniculata (L.) Desv. subsp. paniculata
  • Neslia paniculata subsp. thracica (Velen.) Bornm. (Syn.: Neslia apiculata C.A.Mey., Vogelia apiculata (C.A.Mey.) Vierh., Neslia paniculata subsp. apiculata (C.Mey.) Maire & Weiller): Sie kommt in Süd- und Südwesteuropa vor.[5]

BilderBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ihsan A. Al-Shehbaz: Cardamine, S. 455 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae, Oxford University Press, New York und Oxford 2010, ISBN 978-0-19-531822-7. (Abschnitte Beschreibung und Systematik)
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer, Manfred A. Fischer (Hrsg.): Exkursionsflora von Österreich. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.
  • Christian August Friedrich Garcke: Illustrierte Flora, 1972, Verlag Paul Parey, ISBN 3-489-68034-0.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Ihsan A. Al-Shehbaz: Neslia, S. 455 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae, Oxford University Press, New York und Oxford 2010, ISBN 978-0-19-531822-7.
  2. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001. ISBN 3-8001-3131-5.
  3. a b c Neslia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 6. Juni 2015.
  4. Ihsan A. Al-Shehbaz: A generic and tribal synopsis of the Brassicaceae (Cruciferae). In: Taxon, Volume 61, 2012, S. 938.
  5. Jaakko Jalas, Juha Suominen: Atlas florae europaeae. Band 11 Cruciferae (Ricotia to Raphanus). Seite 129–130, Helsinki 1996. ISBN 951-9108-11-4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Finkensame (Neslia paniculata) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien