Hauptmenü öffnen

Naturschutzgebiet Grubenfelder Leonie

Naturschutzgebiet in Bayern, Deutschland

Das Naturschutzgebiet Grubenfelder Leonie liegt in den Gemarkungen Auerbach, Degelsdorf, Steinamwasser und Zogenreuth, nördlich des Stadtgebietes von Auerbach in der Oberpfalz im Landkreis Amberg-Sulzbach. Das Gebiet umfasst 87,3 ha Wald- und Offenland und beherbergt etwa 570 Tier- und Pflanzenarten, von denen über 100 Arten auf der Roten Liste Bayerns stehen.

Grubenfelder Leonie

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Weiher im Naturschutzgebiet

Weiher im Naturschutzgebiet

Lage Auerbach in der Oberpfalz
Fläche 17,65
Kennung NSG-00513.01
WDPA-ID 163390
Geographische Lage 49° 42′ N, 11° 38′ OKoordinaten: 49° 42′ 15″ N, 11° 37′ 58″ O
Naturschutzgebiet Grubenfelder Leonie (Bayern)
Naturschutzgebiet Grubenfelder Leonie
Einrichtungsdatum 1996
Heckrinder im Schutzgebiet

GeschichteBearbeiten

Bis in die 1980er Jahre wurde auf dem Gelände Eisenerz unter Tage abgebaut. Durch den Einsturz der dabei entstandenen Hohlräume entstanden Senken und Verwerfungen. Der Name des Schutzgebietes geht auf die Bezeichnung der Erzgrube zurück. 1995 erwarb der Landesbund für Vogelschutz in Bayern einen großen Teil der Fläche, die seit 1996 unter Naturschutz gestellt ist.

 
Heckrinder arbeiten der Verbuschung entgegen

TierweltBearbeiten

Neben den Heckrindern und den Exmoor-Pferden leben auf dem Areal verschiedene wilde Säugetiere, darunter Biber, Feldhasen, Rotfüchse, Dachse und Rehe. Unter den 64 Brutvogelarten sind besonders Wachtelkönig, Neuntöter und Eisvogel zu nennen. Zu den regelmäßigen Gastvogelarten zählen Weißstörche, Schwarzstörche, Braunkehlchen, Steinschmätzer, Raubwürger und Flussregenpfeifer. Auf dem Gelände lebt weiterhin eine der größten Laubfrosch-Populationen der Oberpfalz. Dazu kommen Gelbbauchunken, Kammmolche und sechs weitere Amphibienarten. Reptilien sind mit vier Arten vertreten, darunter die als gefährdet geltende Ringelnatter. Unter den Wirbellosen wurden allein 22 Libellenarten, 54 Tagschmetterlingsarten, 23 Heuschreckenarten und 18 Ameisenarten erfasst.

Pflege- und EntwicklungsmaßnahmenBearbeiten

 
Die Heckrinder teilen sich das Areal mit Exmoor-Ponys

Um die Wiesen offen zu halten und vor der Wiederbewaldung zu bewahren, wird das Gelände seit Juni 2000 von Heckrindern (Abbildzüchtungen des Auerochsen) beweidet. Die Przewalskipferde, die seit 2001 dort ebenfalls weideten, sind inzwischen durch die urtümlichen Exmoorpferde ersetzt worden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: NSG Grubenfelder Leonie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien