Hauptmenü öffnen

NDR-Mess- und Empfangsstation Wittsmoor

Radiosender im Kreis Pinneberg

Koordinaten: 53° 37′ 38,6″ N, 9° 43′ 25,1″ O

Karte: Hamburg
marker
NDR-Mess- und Empfangsstation Wittsmoor
NDR-Sendemast Wittsmoor bei Wedel (2007)

Nach Gründung der ARD durch Zusammenschluss der deutschen Landesrundfunkanstalten im Juni 1950 wurde Mai 1951 vom NWDR eine gemeinsame Mess- und Empfangsstation zur Überwachung der Rundfunkbänder in Betrieb genommen.[1] Sie war in Holm Kreis Pinneberg im Wittmoorweg[2] (Flurname „Wittsmoor“)[3][A 1] eingerichtet worden und trug die offizielle Bezeichnung „Mess- und Empfangsstation Wittsmoor“. In dieser Zeit wurde in Deutschland ein massiver Ausbau des UKW-Rundfunk- und Fernsehsendernetzes begonnen.

Der 1950 errichtete Empfangsstahlmast (80 m) wurde Anfang 2003[4] vom NDR abgebrochen und durch den 1998[5] montierten größeren Stahlfachwerkmast (118 m) ersetzt. Zeitgleich bestand in Deutschland kein Bedarf mehr an den ursprünglichen „Meß- und Empfangsprüfungen“, auch wurden Ende 1998 alle Küstenfunkdienste abgeschaltet.

Die Sendestation trägt heute die Bezeichnung „Sender Wedel“ bzw. „Holm-NDR-Technikzentrum Wittsmoor“, beherbergt in mehreren Gebäuden ein großes Archiv von Tonträgern und dient zur Ausstrahlung des NDR-Radioprogramms von N-Joy (95,6 MHz; 0,2 kW ERP in südwestl. Rtg.) sowie eines DVB-T-Bouquets (530 MHz; 25 kW).

Die NDR-Mess- und Empfangsstation Wittsmoor veröffentlichte für die Jahre 1967 bis 2005 alljährlich als Broschüre eine aktuelle Frequenzliste aller deutschen Sendestationen unter dem Titel Hörfunk- und Fernsehsender in der Bundesrepublik Deutschland.[6] Anders als das Verzeichnis der Ton- und Fernseh-Rundfunksendestellen in der Bundesrepublik Deutschland der Deutschen Bundespost (ca. 1960 bis 1993)[7] verzeichnete die sogenannte Wittsmoor-Liste in einem Anhang auch Sender in der DDR, dafür aber keine Koordinaten. Fortgeführt wurde die Wittsmoor-Liste bis Juni 2018 vom Institut für Rundfunktechnik (München) kostenfrei im Internet.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Offizielle Flurbezeichnung war im Jahr 2009 „Wittsmoor“. Es ist wahrscheinlich, daß der ursprüngliche Flurname „Wittmoor“ zur Unterscheidung von dem nur 25 km nordöstlich gelegenen und geschichtsbelasteten „Wittmoor“ nach 1945 in „Wittsmoor“ umbenannt worden war. Minderwertiger „Weißtorf“ heißt im Platt- und Niederdeutschen allgemein „Wittmoor“ bzw. „Plaggtorf“ und ist in allen norddeutschen Torf- und Moorgebieten als oberste Schicht anzutreffen.