Hauptmenü öffnen

Myvanwy Ella Penny

deutsch-britische Violinistin
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
belegloser Artikel
Myvanwy Ella Penny (2014)

Myvanwy Ella Penny (* 21. Dezember 1984 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsch-britische Violinistin.

Leben und WirkenBearbeiten

Myvanwy Ella Penny begann mit dem Violinspiel im Alter von sechs Jahren. Nach ersten öffentlichen Konzerte wurde sie als Stipendiatin in die Pflüger-Stiftung für junge begabte Geiger in Freiburg aufgenommen und erhielt dort Unterricht bei Wolfgang Marschner sowie Ariane Mathäus. Während dieser Zeit gewann sie bereits mehrere nationale und internationale Wettbewerbe (u. a. mehrere 1. Bundespreise bei Jugend Musiziert, 1. Preisträgerin des internationalen Max Reger Kammermusikwettbewerbes Sondershausen, WDR3 Klassikpreis der Stadt Münster).

Das Violinstudium führte sie an der Universität der Künste Berlin bei Nora Chastain weiter und konzertierte beispielsweise mit Stücken von Edward Elgar. Als Preisträgerin des Ibolyka-Gyarfas-Wettbewerbes Berlin wurde sie einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Des Weiteren konnte sie bei Yfrah Neaman, Rainer Kussmaul, Klaus Bruder und dem Artemis Quartett ihr Spiel perfektionieren und sowohl als Solistin wie auch als Kammermusikerin ihren eigenen Stil entwickeln.

Zusätzlich zu ihrer Konzertlaufbahn übt Penny innerhalb ihrer eigenen Geigenschule eine Lehrtätigkeit aus, fördert junge Talente und unterrichtet auch am Julius-Stern-Institut für musikalische Nachwuchsförderung an der Universität der Künste Berlin sowie auf internationalen Meisterkursen. Zudem fungierte sie fünf Jahre als Assistentin in der Klasse von Nora Chastain.

Myvanwy Ella Pennys breitgefächertes Repertoire umfasst zahlreiche Werke aus über 400 Jahren Musik. Eine besondere Leidenschaft entwickelte sie für zeitgenössische Werke, so spielt sie auch Uraufführungen bekannter Komponisten, unter anderem die „Sonate für Violine und Viola für einen Spieler“ von Wolfgang Marschner.

Sie war bereits bei dem Marschner Festival Hinterzarten und dem Beethoven Festival in Sutri in Italien zu sehen und zu hören. Weiterhin entstanden zahlreiche Rundfunkmitschnitte, CD-Aufnahmen sowie ein Porträt, das im SWR Fernsehen produziert wurde.

Preise, Auszeichnungen und KonzerteBearbeiten

  • 1. Bundespreisträgerin des Wettbewerbes Jugend Musiziert in der Solowertung Violine und der Sparte besondere Ensembles
  • Carl-Schroeder-Musikpreis
  • 1. Preisträgerin des internationalen Max Reger Kammermusikwettbewerbes
  • 3. Preisträgerin des Ibolyka-Gyarfas-Wettbewerbes
  • Solistin bei Orchester-Konzerten mit Max-Bruch-Philharmonie, Beethoven-Festival-Orchester, Loh-Orchester, Wuppertaler Sinfonietta, Freiburger Orchestergesellschaft und der Deutschen Spohr-Philharmonie (Werke von u. a. Bach, Beethoven, Bruch, Dvorak, Elgar, Ernst, Khachaturian, Kreisler, Marschner, Mozart, Prokofieff, Schubert, Spohr, Tschaikowski, Viotti, Vivaldi) unter Leitung von u. a. Wolfgang Marschner, Hiroaki Masuda, Karl-Heinz Richter, Martin Rupp, Boris Brinkmann
  • musikalisches Porträt im SWR Fernsehen
  • Klassikpreis der Stadt Münster und des WDR
  • regelmäßige Meisterkurse und Konzerte als Solistin und Kammermusikerin (zum Beispiel „Beethoven Trio“, „Septett Kristall“, „Penny-Quartett“, „Bianco Quartett“, „Beethoven Quartett“, „Freiburger Streichquartett“)
  • spielt auf einer Violine aus dem Besitz der Landessammlung Baden-Württemberg
  • Dozentin an der Universität der Künste Berlin, der Pflüger-Stiftung Freiburg und auf verschiedenen internationalen Meisterkursen
  • Stipendiatin der Pflüger-Stiftung, der Christel-Guthörle-Stiftung und der Oscar und Vera Ritter-Stiftung

WeblinksBearbeiten