Musik- und Kongresshalle Lübeck

Kongresshalle, Philharmonie und Stadthalle in Lübeck

Die Musik- und Kongresshalle Lübeck – in Lübeck meist nur MuK genannt – steht auf der Wallhalbinsel am Traveufer gegenüber der Beckergrube und der Mengstraße der Lübecker Altstadt. Die MuK wurde von dem Architekten Meinhard von Gerkan entworfen und am 1. Oktober 1994 eröffnet. Sie verbindet die Funktionen einer internationalen Kongresshalle, einer Philharmonie und einer Stadthalle.

Musik- und Kongresshalle
Musik- und Kongresshalle
Musik- und Kongresshalle Lübeck
Basisdaten
Ort: Lübeck
Bauzeit: 1992–1994
Eröffnung: Eröffnungsfeier
1. Oktober 1994
Architekten: Meinhard von Gerkan
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Konzerthaus, Kongresshalle
Eigentümer: Hansestadt Lübeck, NDR
Bauherr: Hansestadt Lübeck, Hochbauamt
Technische Daten
Etagen: 3
Nutzungsfläche: 18.400 m²
Baukosten: 35 Millionen Euro
Anschrift
Anschrift: Willy-Brandt-Allee 10
Postleitzahl: 23554
Nordseite der Musik- und Kongresshalle, 2005
Die Fremden von Thomas Schütte

BeschreibungBearbeiten

Jährlich stehen rund 350 Veranstaltungen, darunter etwa 150 Konzerte, Shows, Musicals, Theater- und Comedyveranstaltungen sowie um die 100 Kongresse, Seminare und Tagungen auf dem Programm der Musik- und Kongresshalle. Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre gehörten der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der Beatmungsmedizin mit über 2000 Teilnehmern und der erste SARS-Weltkongress. Zu den herausragenden Ereignissen im Konzertbereich in jüngster Vergangenheit zählen das Rocktower-Festival[1] und der Auftritt der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle. Darüber hinaus gastierten Rock/Pop-Größen wie Herbert Grönemeyer, Beatsteaks, Kettcar (Band), Helge Schneider, Anastacia in den Räumlichkeiten der MuK.

Die MuK ist die Hauptspielstätte des Schleswig-Holstein Musik Festivals, sie ist die Heimstatt des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck und regelmäßiger Spielort des Elbphilharmonie Orchesters des NDR.

Neben der modernen Architektur ist die Figurengruppe Die Fremden von Thomas Schütte, die auf dem Dach der Halle steht, ein markantes Kennzeichen der MuK. Dieses ehemalige documenta-Exponat wurde von der Possehl-Stiftung finanziert und ist ein Symbol für alle Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Folter, Hunger und Tod ihren Lebensraum verlassen und in fremder Umgebung ein neues, anderes Leben versuchen müssen.

Der Entwurf ging aus einem Architektur-Wettbewerb Anfang der 1990er Jahre hervor. Bis zur Fertigstellung der MuK standen in Lübeck für Konzerte nur kleinere Räumlichkeiten wie das Kolosseum, die Holstentorhalle oder das Theater Lübeck zur Verfügung.

Im Herbst 2015 wurde der Konzertsaal wegen Einsturzgefahr gesperrt. Seit 2016 wird das Gebäude saniert, die Arbeiten sollen 2021 abgeschlossen sein. 2018 waren alle Veranstaltungsräume wieder in Betrieb genommen. Bis 2021 werden Büros, Probe- und Konferenzräume sowie Künstlergarderoben saniert. Die Kosten sind auf 21,5 Millionen Euro veranschlagt.[2]

Gesellschafter der Lübecker Musik- und Kongresshallen GmbH sind zu 90 % die Hansestadt Lübeck und zu 10 % der NDR. Geschäftsführerin ist Ilona Jarabek.

KapazitätenBearbeiten

Die MuK bietet Räume für Tagungen und Kongresse von 50 bis 2000 Personen. Der Konzertsaal bietet Plätze für bis zu 1900 Zuhörer, das Foyer unbestuhlt für 3500 Personen.

LiteraturBearbeiten

  • Meinhard von Gerkan: Ein Bekenntnis besonderer Art: Musik- und Kongreßhalle Lübeck. Ernst & Sohn, Berlin 1996, ISBN 3-433-02659-9.

WeblinksBearbeiten

Commons: Musik- und Kongreßhalle Lübeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artikel in den Lübecker Nachrichten zum Thema Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.ln-online.de „Rocktower Festival“
  2. Joseph von Zastrow: Trotz Baustelle: Gute Bilanz der Musik- und Kongresshalle. In: Lübecker Nachrichten, 19. Juli 2019, S. 11.

Koordinaten: 53° 52′ 9,4″ N, 10° 40′ 41″ O