Hauptmenü öffnen

Museum für Antike Schifffahrt

Außenstelle des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz

Das Museum für Antike Schifffahrt in Mainz wurde 1994 in der ehemaligen Großmarkthalle (davor Eisenbahnreparaturwerkstatt der Hessischen Ludwigsbahn) am Südbahnhof als Außenstelle des Römisch-Germanischen Zentralmuseums eröffnet, nachdem 1981/82 bei Bauarbeiten in Rheinnähe die guterhaltenen Überreste mehrerer Schiffe aus spätrömischer Zeit, die so genannten Mainzer Römerschiffe, gefunden wurden. Es handelte sich um zwei unterschiedliche Kriegsschifftypen der spätrömischen Rheinflotte sowie um weitere Schiffsarten.

Museum für Antike Schifffahrt
Mainz SchifffahrtsmusemII.jpg
Gebäude, in dem heute das Museum für Antike Schifffahrt beheimatet ist und früher die Centrale Lokomotiv-Reparaturwerkstätte der Hessischen Ludwigs-Eisenbahn
Daten
Ort Mainz-Altstadt
Art
Römische Schifffahrt
Eröffnung 1994
Website
ISIL DE-MUS-918812
Rekonstruktion einer römischen Navis lusoria im Museum für Antike Schifffahrt

Zu den Exponaten zählen Überreste von fünf römischen Kriegsschiffen aus dem 4. Jahrhundert, Nachbauten in Originalgröße, das Fragment eines Lastkahnes, viele Schiffsreliefs und Steindenkmale sowie Modelle und Schautafeln, die zusätzlich über den antiken Schiffbau generell, Bautechnik und römisches Flottenwesen in den germanischen Provinzen und im gesamten Imperium informiert.

Dem Museum ist eine Werkstatt angeschlossen, bei der die Besucher die Möglichkeit haben, den Mitarbeitern bei der Herstellung antiker Schiffsmodelle zuzuschauen.

Mitte April 2010 wurde das Museum wegen umfangreicher Sanierungs- und Umbaumaßnahmen geschlossen. Nach langer Verzögerung konnte es am 13. Dezember 2011 eröffnet werden[1]. Neben einer Umstrukturierung der Ausstellungsflächen war die didaktische Seite der Ausstellung verändert worden. Die energetischen Veränderungen dienten neben der Kostenreduzierung auch der besseren Erhaltung der originalen Funde[2].

Der Besuch der Dauerausstellung ist kostenlos.

LiteraturBearbeiten

  • Barbara Pferdehirt: Das Museum für antike Schifffahrt. Ein Forschungsbericht des Römisch-Germanischen Zentralmuseums. Band 1. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 1995, ISBN 3-88467-033-6.
  • Ronald Bockius: Die spätrömischen Schiffswracks aus Mainz. Schiffsarchäologisch-technikgeschichtliche Untersuchung spätantiker Schiffsfunde vom nördlichen Oberrhein (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 67). Schnell + Steiner, Regensburg 2006, ISBN 3-7954-1965-4 (Zugleich: Mainz, Universität, Dissertation, 2004).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archäologie online Wiedereröffnung des Museums für Antike Schifffahrt. (Memento des Originals vom 6. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaeologie-online.de
  2. aktuelle Informationen über das Museum [1]

Koordinaten: 49° 59′ 38,8″ N, 8° 16′ 49,5″ O