Musculus psoas major

Skelettmuskel der vorderen Schicht der hinteren Hüftmuskulatur

Der Musculus psoas major (lat. für „großer Lendenmuskel“) ist ein Skelettmuskel der unteren Extremität, genauer der vorderen (ventralen) Schicht der hinteren (dorsalen) Hüftmuskulatur. Er wird funktionell mit dem Darmbeinmuskel (Musculus iliacus) zum Lenden-Darmbeinmuskel (Musculus iliopsoas) zusammengefasst.

Musculus psoas major
Musculus psoas major
vordere Hüftmuskulatur
Ursprung
oberflächlicher Anteil:
Ansatz
als Lenden-Darmbeinmuskel (Musculus iliopsoas) am Trochanter minor des Oberschenkelknochens (Femur)
Funktion
Hüftgelenk:

Wirbelsäule:

Innervation
Plexus lumbalis und Nervus femoralis

Segment=L1–L4

Auf dem großen Lendenmuskel kann bei weniger als der Hälfte aller Menschen noch ein kleiner Lendenmuskel (Musculus psoas minor) liegen (inkonstanter Muskel); dieser Muskel ist aber nicht bei allen Säugetieren ausgebildet.

VerlaufBearbeiten

Der oberflächliche Anteil des großen Lendenmuskels entspringt an den Seitenflächen des zwölften Brustwirbelkörpers, den ersten vier Lendenwirbelkörpern und den dazugehörigen Bandscheiben (Disci intervertebrales).

Der tiefe Anteil entspringt an den Rippenfortsätzen (Processus costales) des ersten bis fünften Lendenwirbelkörpers.

Beide Anteile vereinigen sich mit dem Darmbeinmuskel und gelangen, umhüllt von ihrer Muskelbinde (Faszie) (Fascia iliaca) als Lenden-Darmbeinmuskel durch die Muskelpforte (Lacuna musculorum) zum kleinen Rollhügel (Trochanter minor) des Oberschenkelknochens, an dem er ansetzt.

FunktionBearbeiten

Im Hüftgelenk bewirkt der Muskel eine Beugung (Flexion), er ist der stärkste Hüftbeuger des Menschen. Außerdem ist er im Hüftgelenk für die Auswärtsdrehung (Außenrotation) zuständig. Des Weiteren bewirkt er bei einseitiger Anspannung eine Seitneigung (Lateralflexion) und bei beidseitiger Anspannung eine Beugung (Inklination) in der Wirbelsäule.

Psoas-ZeichenBearbeiten

Der rechte große Lendenmuskel bietet auch einen Hinweis auf eine vorliegende Entzündung (Appendizitis) des Wurmfortsatzes (Appendix vermiformis). Bei starkem Zusammenziehen (Kontraktion) des Muskels, z. B. beim Beugen des rechten Oberschenkels, kommt es durch den verursachten Druck auf den Wurmfortsatz zu Schmerzen im rechten Unterbauch.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Walther Graumann, Dieter Sasse: CompactLehrbuch Anatomie. Band 2, Schattauer Verlag 2004, ISBN 3-7945-2062-9, S. 130.
  • Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. 2. erw. Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 147–234.