Murašû ist der Name einer vornehmen Händlerfamilie aus Nippur, deren Geschäftstreiben aus der Regierungszeit Artaxerxes I. und Dareios II. bezeugt ist. Die Familie gelangte, nach Ausweis ihres umfangreichen Archivs, vor allem durch landwirtschaftliche Geschäfte, insbesondere Pachtverträge, sowie Kredithandel zu einigem Reichtum. Sie ist insofern mit der babylonischen Familie Egibi vergleichbar.

LiteraturBearbeiten

  • Guillaume Cardascia: Les Archives des Murašû. Une famille d'hommes d'affairs babyloniennes à l'époque perse (455 – 403 av. J.–C.). Imprimerie Nationale, Paris, 1951 (Paris, Diss. v. 7. Juni 1946).
  • Matthew W. Stolper: The Genealogy of the Murašu Family. In: Journal of Cuneiform Studies 28 (1976), S. 189–200.
  • Matthew W. Stolper: Entrepreneurs and Empire. The Murašu Archive, the Murašu firm and the Persian rule in Babylonia (= Uitgaven van het Nederlands Historisch-Archaeologisch Instituut te Istanbul. Vol. 54). Nederlands Historisch-Archaeologisch Instituut, Istanbul 1985, ISBN 90-6258-054-8.
  • Matthew W. Stolper: Murašu. In: Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie. Band 8: Meek – Mythologie. de Gruyter, Berlin u. a. 1993–1997 (5./6. Lieferung 1995), ISBN 3-11-014809-9, S. 427–429.