Mosab Hassan Yousef

palästinensischer Informant des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet

Mosab Hassan Yousef (* 5. Mai 1978 in Ramallah; arabisch مصعب حسن يوسف, DMG Muṣʿab Ḥasan Yūsuf) ist ein palästinensischer Islamkritiker und war von 1997 bis 2007 ein Informant des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet.

LebenBearbeiten

Bevor er selbst als Terrorist größeren Schaden anrichten konnte, wurde der als Grüner Prinz bekannte Sohn des Hamas-Mitgründers Hassan Yousef verhaftet und ließ sich 1996 vom Schin Bet rekrutieren. Er hatte Zugang zu palästinensischen Terroristen, Drahtziehern sowie Selbstmordattentätern und verhinderte dutzende Anschläge. 1999 bekehrte sich Mosab Hassan Yousef (später Joseph) zum Christentum und floh 2007 in die USA. Er beantragte Asyl, welches zunächst im Februar 2009 abgelehnt, ihm aber vom Einwanderungsgericht in San Diego im Juni 2010 doch noch bewilligt wurde.

In seinem Buch Sohn der Hamas: Mein Leben als Terrorist, das er während seines Aufenthaltes in den USA schrieb, schildert er das Leben als Palästinenser bis zu seiner ersten Verhaftung mit 18 Jahren, seinen Gefängnisaufenthalt und seine Agententätigkeit. 2011 hielt Yousef beim 2. Deutschen Israelkongress in Frankfurt am Main einen Vortrag. Seine Geschichte wurde 2014 unter dem Titel The Green Prince verfilmt.

2019 floh sein Bruder Suheib Jussef, der von der Türkei aus für den politischen Arm der Hamas arbeitete und geheimdienstliche Aufgaben für, wie das Abhören von Führern der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Fatah erledigte, nach Südostasien.[1]

WerkeBearbeiten

FilmeBearbeiten

  • 2014: The Green Prince (Dokumentarfilm) – Drehbuch auf Grundlage seines Buchs Sohn der Hamas

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sohn von Hamas-Gründer steigt aus und stellt die Organisation bloß. In: Israelnetz.de. 5. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019.