Michał Kazimierz Ogiński

polnisch-litauischer Graf, Künstler
(Weitergeleitet von Michael Kasimir Oginski)

Michał Kazimierz Ogiński, litauisch Mykolas Kazimieras Oginskis, belarussisch Міхал Казімер Агінскі (* 1731 in Warschau; † 3. Mai 1799 in Slonim) war ein polnisch-litauischer Fürst, Großhetman von Litauen, Förderer der Kunst, Zeichner, Meister auf mehreren Instrumenten und Erfinder des Harfenpedals.

Porträt von Anna Rożyna Lisiewska
Michał Kazimierz Ogiński, Nationalmuseum Warschau

Er gehört zu den sechzehn nichtfranzösischen Autoren der Encyclopédie.[1]

LebenBearbeiten

Im Jahr 1771 stellte er sich in Litauen an die Spitze der Konföderation von Bar gegen die Russen, wurde aber infolge des für die Polen unglücklichen Kampfes landflüchtig (Teilungen Polens).
1776 zurückgekehrt, begann er auf eigene Kosten den Bau des Ogińskischen Kanals. Während des Vierjährigen Sejms (1788–1791) stand er auf der Seite der Patrioten.

FamilieBearbeiten

Ogińskis Schwester Genowefa Brzostowska war Diplomatin und wurde 1770–1772 zusammen mit Bischof Adam Stanisław Krasiński nach Dresden entsandt, um für die Konföderation von Bar zu werben.

Sein Neffe Michał Kleofas Ogiński (1765–1831) war Abgeordneter beim Reichstag, außerordentlicher Gesandter in Holland, Großschatzmeister.

WerkeBearbeiten

Unter dem Pseudonym Słonimski veröffentlichte er erzählende Texte, Libretti, eine Komödie und Lieder.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frank A. Kafker: Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie. Année (1990) Volume 8 Numéro 8 S. 107–108