Hauptmenü öffnen

Michael J. Lambert

US-amerikanischer Psychotherapieforscher

Michael J. Lambert (* 17. Juli 1944) ist ein US-amerikanischer Psychotherapieforscher und Psychotherapeut[1] und ehemaliger Präsident der Society for Psychotherapy Research.[2] Er ist Psychologieprofessor an der Brigham Young University in Provo, Utah. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Psychotherapie-Ergebnisforschung (engl. psychotherapy outcome research), speziell die Auswirkung von Feedback auf den Behandlungsverlauf von Psychotherapie. Mit Hilfe des von ihm entwickelten Outcome Questionnaire (OQ-45, OQ-45.2)[3] (dt. Ergebnisfragebogen, EB-45[4][5]) werden u. a. problematische Therapieverläufe (z. B. Symptomverschlechterung, Suizidalität) an den Therapeuten rückgemeldet.[6][7][8] Auch die Auswirkung von Feedback an Patienten wird von ihm und seiner Arbeitsgruppe erforscht.[9]

Seit 2004 ist er Herausgeber des Handbook of Psychotherapy and Behavior Change[10], einem Standardwerk der Psychotherapieforschung.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Vita
  2. Society for Psychotherapy Research: Past Presidents.
  3. Michael J. Lambert, Gary M. Burlingame, Val Umphress, Nathan B. Hansen, David A. Vermeersch, Glenn C. Clouse, Stephen C. Yanchar: The Reliability and Validity of the Outcome Questionnaire. In: Clinical Psychology & Psychotherapy. 3, 1996, S. 249–258, doi:10.1002/(SICI)1099-0879(199612)3:4<249::AID-CPP106>3.0.CO;2-S.
  4. Michael J. Lambert, Wolfgang Hannöver, Kerstin Nisslmüller, Matthias Richard, Hans Kordy: Fragebogen zum Ergebnis von Psychotherapie: Zur Reliabilität und Validität der deutschen Übersetzung des Outcome Questionnaire 45.2 (OQ-45.2).@1@2Vorlage:Toter Link/www.psycontent.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 2002, Vol. 31, Nr. 1, S. 46–46 doi:10.1026//1616-3443.31.1.40.
  5. Severin Haug, Bernd Puschner, Michael J. Lambert, Hans Kordy: Veränderungsmessung in der Psychotherapie mit dem Ergebnisfragebogen (EB-45).@1@2Vorlage:Toter Link/www.psycontent.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 2004, Vol. 25, Nr. 4, S. 141–151.
  6. Michael J. Lambert, Nathan B. Hansen, Arthur E. Finch: Patient-Focused-Research: Using Patient Outcome Data to Enhance Treatment Effects. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 2001, Vol. 69, Nr. 2, S. 159–172.
  7. Michael J. Lambert, Jason L. Whipple, Eric J. Hawkins, David A. Vermeersch, Stevan L. Nielsen, David W. Smart: Is it Time for Clinicians to Routinely Track Patient Outcome? A Meta-Analysis. Clinical Psychology: Science and Practice, 2003, Vol. 10, S. 288–301.
  8. Kenichi Shimokawa, Michael J. Lambert, David W. Smart: Enhancing treatment outcome of patients at risk of treatment failure: Meta-analytic and mega-analytic review of a psychotherapy quality assurance system. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 2010, Vol 78, Nr. 3, S. 298–311.
  9. Eric J. Hawkins, Michael J. Lambert, Dave A. Vermeersch, Kärstin L. Slade, Kenneth C. Tuttle: The Therapeutic Effects of Providing Patient Progress Information to Therapists and Patients. Psychotherapy Research, 2004, Vol 14, Nr. 3, 308-327.
  10. Michael J. Lambert (Hrsg.): Bergin and Garfield's Handbook of Psychotherapy and Behavior Change. 5. Auflage. John Wiley & Sons, New York NY 2004, ISBN 0-471-37755-4.