Methionin-Synthase

humanes Protein

Die Methionin-Synthase (Gen: MTR, auch als Homocystein-Methyltransferase bekannt) katalysiert den letzten Schritt in der Regeneration von Methionin (Met) aus Homocystein (Hcy) mithilfe des Cofaktors Methylcobalamin bzw. Vitamin B12.

N5-Methyl-Tetrahydrofolat-Homocystein-S-Methyltransferase
N5-Methyl-Tetrahydrofolat-Homocystein-S-Methyltransferase

Vorhandene Strukturdaten: 3IV9, 3IVA

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 1227 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name MTR
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.1.1.13Transferase
Substrat 5-Methyltetrahydrofolat, L-Homocystein
Produkte Tetrahydrofolsäure, L-Methionin
Vorkommen
Homologie-Familie HOG000251409
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Methionin ist eine essentielle Aminosäure, die vom menschlichen Körper nicht de novo synthetisiert wird. Sie ist Ausgangssubstanz für S-Adenosylmethionin, welches eine wichtige Quelle für aktive Methylgruppen darstellt.[1]

Eine Fehlfunktion der Methionin-Synthase scheint auch Ursache für Neuralrohrdefekte zu sein.[2]

FunktionBearbeiten

 

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Holger Hesse, Rainer Hoefgen: Molecular aspects of methionine biosynthesis. In: Trends in Plant Science. Band 8, Nr. 6, Juni 2003, S. 259, doi:10.1016/S1360-1385(03)00107-9 (englisch).
  2. Eintrag zu Neuralrohr-Defekte. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 3. März 2015.