Mengda beilu (chinesisch 蒙韃備録 / 蒙鞑备录, Pinyin Méngdá bèilù, W.-G. Meng-ta pei-lu) oder Meng Da beilu[1] ist ein Werk von Zhao Gong[2] (der lange Zeit fälschlicherweise für Meng Gong[3] gehalten wurde) aus der Zeit der Südlichen Song-Dynastie.

Das Buch besteht aus einem Band (juan). Es wurde 1221, im 14. Jahr der Jiading-Ära des Kaisers Ningzong der Song-Dynastie geschrieben. Zhao Gong wurde angewiesen, sich mit Muqali, dem Befehlshaber der mongolischen Armee, in Yanjing[4] zu treffen. Das Buch wurde nach der Rückkehr von Zhao Gong nach China fertiggestellt. Er schrieb ein Buch über das, was er während seiner Mission sah und hörte und liefert wertvolle historische Informationen für das Studium des mongolischen Staates und der Geschichte der Region um Youyan.

Die früheste Ausgabe des Buches findet sich in dem Sammelwerk Shuofu erhalten. Der chinesische Gelehrte Wang Guowei hat einen Kommentar zu diesem Buch verfasst.

Das Buch ist in 17 Abschnitte unterteilt: Staatsgründung, Beginn der Feldzüge des Khans, Dynastie- und Äranamen, Fürsten und Prinzen, Generäle und verdienstvolle Minister, Ernennung der Minister, Militärverwaltung, Pferdeverwaltung, Ernährung, Unternehmung von Strafexpeditionen, Beamtensystem, Sitten und Gebräuche, militärische Uniformen und Ausrüstung, diplomatische Missionen, Opferrituale, Frauen, Tanz und Musik der Zusammenkünfte in Yan[5]-Gebiets liefern.[6]

Mit Werken wie dem Yuanshi und dem Changchun zhenren xiyou ji zählt das Mengda beilu zu den wichtigsten chinesischen Quellen zu Leben und Zeit Dschingis Khans.[7]

LiteraturBearbeiten

Ausgaben

  • Ausgabe im Shuofu
  • Wang Guowei: Mengda beilu jianzheng. 1926 (in: Wang Guowei yishu)

Sekundärliteratur

  • (Gong Zhao; Erich Haenisch; Tsʻung-wu Yao; Peter Olbricht; Elisabeth Pinks; Werner Banck; Ta-ya Pʻeng; Tʻing Sü:) Meng-Ta pei-lu und Hei-Ta shih-lüeh[8]: chinesische Gesandtenberichte über die frühen Mongolen 1221 und 1237 / nach Vorarbeiten von Erich Haenisch und Yao Tsʻung-wu[9] übersetzt und kommentiert von Peter Olbricht und Elisabeth Pinks; eingeleitet von Werner Banck[10]. Wiesbaden: Harrassowitz, 1980, ISBN 978-3-447-01999-6 (Asiatische Forschungen, 56)
  • Khair, Tabish, et al. (2005) "Two Chinese Accounts of the Early Mongols (1221 and 1237): from Mengda Beilu and Heida Shilüe", in idem, ed. Other Routes: 1500 Years of African and Asian Travel Writing (Bloomington: Indiana University Press), 102–111.

WeblinksBearbeiten

Wikisource: Mengda beilu – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Zu dem Ethnonym mit dem Schriftzeichen  / , im Titel (für chinesisch 韃靼, Pinyin Dádá, englisch Tartar / „Tataren“ bzw. „tatarisch“ usw.); vgl. "Nationes que se Tartaros appellant": An Exploration of the Historical Problem of the Usage of the Ethnonyms Tatar and Mongol in Medieval Sources (Stephen Pow)
  2. chinesisch 赵珙, Pinyin Zhào Gǒng
  3. chinesisch 孟珙 - Fälschlicherweise auch Mong-Hung, Mong Hong gelesen usw.
  4. Yanjing 燕京 ist ein alter Name für Peking.
  5. Zur Youyan-Region, vgl. baike.baidu.com: 幽燕.
  6. Bei Baidu Baike (蒙鞑备录) wiedergegeben mit der Aufzählung:

    „立国,鞑主始起,国号年号,太子诸王,诸将功臣、任相、军政、马政、粮食、征伐、官制、风俗、军装器械、奉使、祭祀、妇女、燕聚舞乐“

  7. B. Ya. Vladimirtsov: The Life of Chingis-Khan. Reissued 1930, Blom, New York 1969, Introduction (x-xi)
  8. Zum Heida shilüe (1237), vgl. Heida shilüe 黑韃事略 - chinaknowledge.de
  9. Yao Congwu 姚從吾 (1894-1970)
  10. Zu Werner Banck (1941–2002), vgl. oag.uni-hamburg.de.