Hauptmenü öffnen

Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung

ehemalige Forschungseinrichtung der Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung war eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Max-Planck-Gesellschaft mit Sitz in Halle an der Saale. Schwerpunkt war die Grundlagenforschung bezüglich des Einflusses der Konformationsänderung von Proteinen und Peptiden auf deren biologische Aktivität. Die Forschungsstelle wurde in der Zeit ihres Bestehens von dem Biochemiker Gunter S. Fischer geleitet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Im Juni 1996 begründet, war sie seit September 1998 im Biozentrum Halle untergebracht. Hier befinden sich außerdem noch einige Forschungsgruppen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Forschungsstelle wurde zum 31. Dezember 2012 geschlossen.

ForschungsstrukturBearbeiten

Die Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung wies insgesamt 7 Arbeitsgruppen und des Weiteren 2 unabhängige Nachwuchsgruppen auf.

Die unabhängigen Nachwuchsgruppen beschäftigten sich mit:

  • PDI chaperones and client proteins in cancer pathogenesis,
  • Proteinfaltung und Aggregation.

LiteraturBearbeiten

  • Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung der Max-Planck-Gesellschaft / Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung (Max Planck Research Unit „Enzymology of Protein Folding“) (BMS), in: Eckart Henning, Marion Kazemi: Handbuch zur Institutsgeschichte der Kaiser-Wilhelm-/ Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1911–2011 – Daten und Quellen, Berlin 2016, 2 Teilbände, Teilband 1: Institute und Forschungsstellen A–L (online, PDF, 75 MB) Seite 441–445 (Chronologie der Forschungsstelle)

WeblinksBearbeiten