Hauptmenü öffnen

Matthias de l’Obel

Botaniker und Leibarzt von Jakob I. von England
(Weitergeleitet von Matthias de L’Obel)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Matthias de L’Obel (1615)

Matthias de l’Obel, latinisiert Lobelius (* 1538 in Lille; † 3. März 1616 in Highgate bei London), war ein flämischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Lobel“.

Leben und WirkenBearbeiten

Lobelius studierte Medizin in Montpellier. Nach Reisen durch Südfrankreich, Italien, die Schweiz, Deutschland und England wirkte er als Arzt in Antwerpen und Delft. Gemeinsam mit Pierre Pena veröffentlichte er 1570 Stirpium adversaria nova, das er später ins Niederländische[1] übersetzte. Bekannt ist hieraus vor allem auch die Beschreibung, dass die aus Amerika heimkehrenden Seefahrer Tabak rauchten, um Hunger und Durst zu stillen, ihre Kräfte wiederherzustellen und den Geist zu erfrischen.

Lobelius war Leibarzt von Jakob I. von England.

Charles Plumier benannte 1703 zu Ehren von Matthias L’Obel die Pflanzengattung Lobelia (Lobelie). Der Name wurde später von Carl von Linné übernommen.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Matthias de Lobel: Kruydtboeck oft Beschryuinge Van allerleye Ghewassen, Kruyderen, Hesteren, ende Gheboomten. Antwerpen (bei Christoffel Plantyn) 1581.