Massaker von Goliad

Das Massaker von Goliad war ein Massaker während des Texanischen Unabhängigkeitskriegs, das sich am 27. März 1836 ereignete. Als Konsequenz der Schlacht von Coleto marschierte die mexikanische Armee in Texas ein und tötete 425–445 Kriegsgefangene der texanischen Armee, andere Quellen sprechen von 342 Hingerichteten.[1] Zu den Gefallenen zählte unter anderem Oberstleutnant James Fannin, der die Verteidigung von Goliad leitete. Die Tötungen wurden auf Anordnung des Generals und Präsidenten Mexikos, Antonio López de Santa Anna, ausgeführt.[2]

HintergründeBearbeiten

Als Santa Anna erfuhr, dass eine Streitmacht texanischer Rebellen auf Matamores Kurs nahm, setzte er zum Gegenschlag an, sandte General Urrea nach Matamores, der dann nach Norden an die Küste Texas marschierte, um sie aufzuhalten. Urrea besetzte Matamores, während Fannin einen Großteil der Streitkräfte in Goliad bündelte, um dieses zu verteidigen. Vor der Hinrichtung der Gefangenen versuchte Urrea noch vergeblich, ein Gnadengesuch bei General Santa Anna zu erwirken.[3]

General Thomas J. Rusk fand die Überreste der Massakeropfer im Juni 1836 und befahl eine offizielle militärische Beerdigung. Die Überreste wurden an der Stelle südöstlich des Presidio la Bahia begraben, wo heute das Fannin-Denkmal steht.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. HARBERT and ROELL DAVENPORT: GOLIAD MASSACRE. 15. Juni 2010, abgerufen am 30. September 2019 (englisch).
  2. The Goliad Massacre. Texas State Library, abgerufen am 19. September 2019 (englisch).
  3. HARBERT and ROELL DAVENPORT: GOLIAD MASSACRE. 15. Juni 2010, abgerufen am 30. September 2019 (englisch).
  4. Massacre at Goliad. Abgerufen am 30. September 2019.