Massaker an Jesiden durch Mohammed Pascha Rewanduz

Der kurdische Fürst Mohammed Pascha Rewanduz verübte im 19. Jahrhundert mehrere Massaker an den Jesiden.[1][2]

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1832 griff der kurdische Fürst Mohammed Pascha Rewanduz mit seinen Truppen die Jesiden in der Region Schaichān an. Mehrere tausend Jesiden wurden durch Mohammed Pascha Rewanduz und seinen Truppen in der Region Schaichān getötet.[1][2][3]

Mohammed Pascha Rewanduz und seine Truppen entführten auch mehrere zehntausend Jesiden. Sie stellten sie vor das Ultimatum, zum Islam zu konvertieren oder zu sterben. Mehrere tausend Jesiden wurden zwangsislamisiert und die restlichen Jesiden, die sich weigerten, den Islam anzunehmen, wurden ermordet.[4]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Birgul Acikyildiz: The Yezidis: The History of a Community, Culture and Religion. Bloomsbury Academic, 2014, ISBN 978-1-78453-216-1 (google.de [abgerufen am 5. Januar 2022]).
  2. a b Wadie Jwaideh: The Kurdish National Movement: Its Origins and Development. Syracuse University Press, 2006, ISBN 978-0-8156-3093-7 (google.de [abgerufen am 5. Januar 2022]).
  3. Austen Henry Layard: Niniveh and Its Remains: With an Account of a Visit to the Chaldaean Christians of Kurdistan, and the Yezidis, Or Devil-Worshippers : and an Enquiry Into the Manners and Arts of the Ancient Assyrians. Murray, 1849, S. 275 (google.de [abgerufen am 5. Januar 2022]).
  4. Jemal NEBEZ: Der kurdische Fürst MĪR MUHAMMAD AL-RAWĀNDIZĪ genannt MĪR-Ī KŌRA: Ein Beitrag zur kurdischen Geschichte. epubli, 2017, ISBN 978-3-7450-1125-8 (google.com [abgerufen am 5. Januar 2022]).