Hauptmenü öffnen

Martin Sailer

deutscher Politiker (CSU), MdL
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Martin Sailer (* 22. April 1970 in München) ist ein deutscher Politiker (CSU), ehemaliger Abgeordneter des Bayerischen Landtags und seit dem 1. Mai 2008 Landrat des Landkreises Augsburg.

Ausbildung und BerufBearbeiten

Sailer besuchte das Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg und absolvierte nach dem Abitur seinen Wehrdienst beim Heeresmusikkorps 10 in Ulm. Danach studierte er von 1991 bis 1997 Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und schloss sein Studium als Diplom-Kaufmann ab. Sailer wurde nun als Manager in verschiedenen Firmen tätig, unter anderem war er 1999 Gründungsmitglied der carrier 24 GmbH und fungierte bis 2002 als deren Vertriebsleiter. Seit 2002 ist er Inhaber und Geschäftsführer der Firma ms-consult Unternehmensberatung. Sailer ist römisch-katholisch, verheiratet und hat drei Kinder.

PolitikBearbeiten

Sailer ist seit 1987 Mitglied der CSU und gehörte von 1989 bis 2005 der Jungen Union an. In dieser Zeit war er von 1995 bis 2001 Ortsvorsitzender der Jungen Union Diedorf, von 1996 bis 2001 Kreisvorsitzender der Jungen Union Augsburg-Land sowie von 2001 bis 2005 Bezirksvorsitzender der Jungen Union Schwaben. Daneben war Sailer von 1997 bis 2005 stellvertretender Kreisvorsitzender der CSU Augsburg-Land, bevor er 2005 dann selbst Kreisvorsitzender wurde.

Sailer ist seit 1997 Mitglied im Bezirksvorstand der CSU Schwaben und gehört seit 2002 dem Kreistag Augsburg an. Zwischen dem 6. Oktober 2003 und dem 30. April 2008 war Sailer Abgeordneter im Bayerischen Landtag und fungierte dort als Sprecher der Jungen Gruppe der CSU-Fraktion.

Nachdem Sailer den Landtag verließ um ab dem 1. Mai 2008 Landrat des Landkreises Augsburg als Nachfolger von Karl Vogele zu werden, rückte seine Parteikollegin Lydia Pflanz für ihn in den Landtag nach.

WeblinksBearbeiten