Martín de Elizalde

argentinischer Geistlicher, Bischof von Nueve de Julio

Martín de Elizalde OSB (* 23. Oktober 1940 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Geistlicher und emeritierter römisch-katholischer Bischof von Nueve de Julio.

Wappen von Martín de Elizalde

LebenBearbeiten

Martín de Elizalde trat der Ordensgemeinschaft der Benediktiner bei, legte die Profess am 11. Februar 1961 ab und empfing am 9. Januar 1971 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 6. Juli 1999 zum Bischof von Nueve de Julio. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von La Plata, Carlos Walter Galán Barry, am 14. September desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Emilio Ogñénovich, Erzbischof von Mercedes-Luján, und Estanislao Esteban Karlic, Erzbischof von Paraná. Die Amtseinführung fand am folgenden Tag statt.

Papst Franziskus nahm am 1. Dezember 2015 seinen altersbedingten Rücktritt an.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rinuncia e successione del Vescovo di Nueve de Julio (Argentina). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 1. Dezember 2015, abgerufen am 1. Dezember 2015 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
José Vittorio TommasíBischof von Nueve de Julio
1999–2015
Ariel Edgardo Torrado Mosconi