Marianisten

römisch-katholische Ordensgemeinschaft von Priestern und Laien ohne Habit

Die katholische Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Mariä (Marianisten, Ordenskürzel: SM) wurde 1817 in Bordeaux gegründet. Priester und Laienbrüder leben in ihr gleichberechtigt nebeneinander und sind als Schulbrüder in Schule, Seelsorge und verschiedenen Berufen tätig. Ihr Gründer war der selige französische Priester Guillaume-Joseph Chaminade, der (zusammen mit Adèle de Batz de Trenquelléon) auch eine gleichnamige Schwesterngemeinschaft ins Leben rief. Die Marianisten tragen kein Ordensgewand, sondern den Ring der Treue und ein besonderes Ansteckkreuz als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit.[1] Die Hauptverwaltung ist in Rom.

Die 1020 Mitglieder der Gemeinschaft leben und wirken in 30 Ländern der Erde (Argentinien, Bangladesch, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Ecuador, Elfenbeinküste, Großbritannien, Frankreich, Guatemala, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kenia, Kolumbien, Kongo, Korea, Kuba, Litauen, Malawi, Mexiko, Österreich, Peru, Polen, Sambia, Schweiz, Spanien, Togo, Tschechien, Tunesien und USA).[1]

Sie arbeiten unter anderem an 95 Schulen, darunter 3 Universitäten, mit 113.000 Schülern, an Entwicklungsprogrammen, in Bildungshäusern und Pfarren.[1]

Aktuell Bearbeiten

Im August 2018 wurde zum 35. Generalkapitel in Rom Pater André Fétis zum neuen Generalober der weltweiten Marianisten.[1] Für die Marianisten in Deutschland und Österreich wurde am 13. August 2018 Pfarrer Helmut Brandstetter zum Regionaloberen ernannt.[2]

Marianisten in Deutschland und Österreich Bearbeiten

Die ersten Marianisten wurden 1857 nach Graz gerufen. Heute sind die Marianisten an folgenden Orten vertreten:

Marianisten in der Schweiz Bearbeiten

Generalsuperiore Bearbeiten

  • Guillaume Joseph Chaminade (1817–1845)
  • Georges-Joseph Caillet (1845–1868)
  • Jean-Joseph Chevaux (1868–1875)
    • Charles Demangeon (1875–1876) (Generalvikar)
  • Joseph Simler (1876–1905)
  • Joseph Hiss (1905–1922)
    • Henri Lebon (1922–1922) (Generalvikar)
  • Ernest-Joseph Sorret (1923–1933)
    • François Joseph Jung (1933–1934) (Generalvikar)
  • François-Joseph Kieffer (1934–1940)
    • François Joseph Jung (1940–1946) (Generalvikar)
  • Sylvester Joseph Juergens (1946–1956)
  • Paul-Joseph Hoffer (1956–1971)
  • Stephen Joseph Tutas (1971–1981)
  • Jose Maria Salaverri (1981–1991)
  • Quentin Joseph Hakenewerth (1991–1996)
  • David Joseph Fleming (1996–2006)
  • Manuel Cortés (2006–2018)
  • André Fétis (seit 2018)[3][1]

Bekannte Marianisten Bearbeiten

  • Jakob Gapp (1897–1943), Priester im Widerstand gegen den Nationalsozialismus (Seligsprechung 1996)
  • Paul-Joseph Hoffer (1906–1976), Generalsuperior, Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils
  • Josef Grünstäudl (1941–2022), Kirchenhistoriker mit Schwerpunkt zur Ordensgeschichte der Marianisten
  • Johann G. Roten (* 1941)[4], Mariologe und Direktor des IMRI (bis 2010) an der University of Dayton/Ohio
  • Hans Eidenberger, Rektor des Bildungshauses Greisinghof (Tragwein/OÖ)

Literatur Bearbeiten

  • Max Heimbucher: Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche, Bd. 2, Paderborn 31934 [ND Paderborn 1965, 1980, 1987].
  • Konrad Hofmann: Art. Marianisten. In: 1LThK 6 (1934), Sp. 917.
  • Festschrift zum hundertjährigen Bestand der Gesellschaft Mariä in Österreich. 1857–1957, hg. von der Societas Mariae, Wien 1957.
  • Pierre Humbertclaude: Art. Marianisten. In: 2LThK 7 (1962), Sp. 51.
  • Viktor Flieder: Die Marianisten in Österreich. Zur 150-Jahr-Feier der Gesellschaft Mariä. In: Jahresbericht der Albertus Magnus-Schule der Marianisten Wien XVIII 1966/67, S. 3–14.
  • Vincent Vasey, Abrogio Albano: Art. Società di Maria (Marianisti). In: Dizionario degli istituti di perfezione 8 (1988), Sp. 1616–1624.
  • Johann G. Roten: Art. Marianisten. In: Remigius Bäumer, Leo Scheffczyk (Hg.), Marienlexikon, Bd. 4, St. Ottilien 1992, S. 303–305.
  • Georg Schwaiger: Art. Marianisten. In: ders. (Hg.), Mönchtum, Orden, Klöster. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Ein Lexikon, München 1993, S. 314.
  • Heinrich M. Köster: Die marianische Spiritualität religiöser Gruppierungen. In: Wolfgang Beinert, Heinrich Petri (Hg.): Handbuch der Marienkunde, Bd. 1: Theologische Grundlegung. Geistliches Leben, Regensburg 21996, S. 567–632 [mit Erwähnung von W. J. Chaminade].
  • Karl Suso Frank: Art. Marianisten. In: 3LThK 6 (1997), Sp. 1360f.
  • Marianum Fulda (Hg.): Marianum Fulda. gestern – heute – morgen, Fulda 2021 [FS zum 70-jährigen Schuljubiläum].

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Fußnoten Bearbeiten

  1. a b c d e Marianisten unter neuer weltweiter Leitung - Vatican News. 9. August 2018 (vaticannews.va [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  2. Maria Appenzeller: Greisinghof: Besonderes NS-Opfergedenken und neuer Regionaloberer. Abgerufen am 25. Oktober 2018.
  3. Père André Fétis élu quinzième Supérieur Général de la Société de Marie, 28. Juli 2018, abgerufen am 11. August 2018.
  4. Roten, Johann G.