Marcus Valerius Lactuca Maximus

römischer Konsul 437 v. Chr.

Marcus Valerius Lactuca Maximus war ein römischer Politiker im 5. Jahrhundert v. Chr., Konsul des Jahres 437 v. Chr. Er war als Consul suffectus Nachfolger von Marcus Geganius Macerinus und Amtskollege des Konsuls Lucius Sergius Fidenas.[1]

Er war der Sohn des Marcus Valerius Maximus Lactuca, Konsul von 456 v. Chr., und Vater des Marcus Valerius Lactucinus Maximus, Konsulartribun des Jahres 398 v. Chr. Das Cognomen Lactuca ist nicht ganz gesichert, das Cognomen könnte auch Lactucinus gelautet haben.

Nach den Fasti triumphales feierte Lactuca Maximus einen Triumph über Veji und Fidenae, Titus Livius schreibt diesen Triumph dem im gleichen Jahr amtierenden Diktator Mamercus Aemilius Mamercinus zu.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 1: 509 B.C. - 100 B.C. Cleveland/Ohio: Case Western Reserve University Press, 1951. Unveränderter Nachdruck 1968. (Philological Monographs. Hrsg. von der American Philological Association. Bd. 15, Teil 1), S. 58f.
  2. Livius IV 20; vergleiche hierzu die Argumente für einen Triumph des Lactuca Maximus bei: Hans Volkmann: Valerius 206). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Zweite Reihe. Band 8.1: Valerius Fabrianus bis P. Vergilius Maro. (RE VIII A, 1) Stuttgart: Alfred Druckenmüller Verlag, 1955, Sp. 43

LiteraturBearbeiten