Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Manifest

öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Manifest (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Manifest (lateinisch manifestus ‚handgreiflich gemacht‘) ist eine öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten, oftmals politischer Natur. Als Begriff der Kunst- und Literaturgeschichte auch für ästhetische Programme seit 1800 verwendet.

Beispiele für ManifesteBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Joachim Schultz: Literarische Manifeste der „Belle Epoque“, Frankreich 1886–1909. Versuch einer Gattungsbestimmung, Lang, Frankfurt am Main, Bern 1981 (Bayreuther Beiträge zur Literaturwissenschaft 2)
  • Johanna Klatt, Robert Lorenz, (Hrsg.): Manifeste. Geschichte und Gegenwart des politischen Appells, Transcript-Verlag, Bielefeld 2011 (Studien des Göttinger Instituts für Demokratieforschung zur Geschichte politischer und gesellschaftlicher Kontroversen 1), ISBN 978-3-8376-1679-8
  • "Die ganze Welt ist eine Manifestation". Die europäische Avantgarde und ihre Manifeste. Hg. Wolfgang Asholt / Walter Fähnders. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1997. ISBN 978-3534131501
  • Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde (1909–1938). Hg. Wolfgang Asholt / Walter Fähnders. Stuttgart / Weimar: Metzler, 1995, Neuausgabe 2005. ISBN 978-3476020758