Manhunt Backwoods Massacre

Manhunt Backwoods Massacre (Originaltitel: Rovdyr) ist ein norwegischer Horrorthriller aus dem Jahr 2008.

Film
Deutscher TitelManhunt Backwoods Massacre
OriginaltitelRovdyr
Produktionsland Norwegen
Originalsprache Norwegisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge ca. 76 Minuten
Altersfreigabe FSK 18 (indiziert)[1]
Stab
Regie Patrik Syversen
Drehbuch Patrik Syversen,
Nini Bull Robsahm
Produktion Torleif Hauge
Musik Simon Boswell
Kamera Håvard Andre Byrkjeland
Schnitt Veslemøy Blokhus Langvik
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die vier Freunde Camilla, Roger, Jørgen und Mia sind 1974 mit ihrem VW-Bus in den Wäldern Norwegens unterwegs, um zu einem Wanderpfad zu gelangen. An einer abgelegenen Tankstelle mit Bistro treffen sie auf einheimische Hinterwäldler, mit denen es zum Konflikt kommt. Es kommt allerdings nicht zu einer Schlägerei, weil die autoritäre Wirtin einen der Hinterwäldler zurückpfeift. Die beiden Pärchen lernen im Bistro die junge, verängstigte Renate kennen, die darum bittet, ein Stück mitfahren zu dürfen. Als sie nach kurzer Fahrt anhalten, weil Renate sich übergeben muss, werden sie plötzlich von drei Männern überfallen, die Renate und Mia töten und die restlichen von ihnen bewusstlos schlagen. Als die drei wieder zu sich kommen, befinden sie sich gefesselt im tiefsten Wald. Sie schaffen es zwar, ihre Fesseln loszuwerden, doch nachdem sie einen fremden, verletzten Mann befreit haben, der an einen Baum gefesselt war, werden sie plötzlich von den unbekannten Männern gejagt. Während der anschließenden Flucht durch die Wälder werden der verletzte Mann, Roger und Jørgen bestialisch ermordet. Camilla gelingt es hingegen, drei der Jäger zu töten und einen vierten zu verletzen, ehe sie eine Straße erreicht und gerettet wird. Ob sie letztendlich in Sicherheit ist, bleibt offen, da die Frau – es handelt sich um die Wirtin aus dem Bistro –, die sie „rettet“, in Verbindung mit den Mördern steht.

WeiteresBearbeiten

  • Der Film heißt im Original Rovdyr, norwegisch für Raubtier.
  • Der Song Wait for the Rain stammt von David Hess, Musiker und Darsteller zahlreicher Horrorfilme[2].
  • Der Song En Spennende Dag For Josefine, der zum Schluss gespielt wird, wird von Inger Lise Rypdal gesungen.

KritikBearbeiten

Renatus Töpke lobt auf www.kino-zeit.de die erstklassige verwaschene 70er-Jahre-Optik des Films. Der Regisseur würde gut mit den Versatzstücken des Genres spielen und er habe das Beste aus dem geringen Budget gemacht. Die Darsteller würden meist authentisch und glaubhaft agieren und Genre-Fans würden auf ihre Kosten kommen.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bekanntmachung Nr. 3/2016 über jugendgefährdende Trägermedien vom 16. März 2016 BAnz AT 31.03.2016 B20
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. März 2014 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.onemetal.com
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kino-zeit.de