Manguéni-Plateau

Hochebene in Niger

Das Manguéni-Plateau (französisch: Plateau de Manguéni) ist eine Hochebene in Niger.

Manguéni-Plateau
Plateau de Manguéni
Lage Region Agadez, Niger
Manguéni-Plateau (Niger)
Manguéni-Plateau
Koordinaten 22° 38′ N, 12° 36′ OKoordinaten: 22° 38′ N, 12° 36′ O

Das Manguéni-Plateau liegt im äußersten Norden Nigers an der Grenze zu Algerien und Libyen. Es wird an den meisten Rändern von einer schroffen Geländestufe begrenzt, nur im Norden geht es direkt in die Sandwüste von Murzuq über. Südlich, jenseits des Trockentals Achélouma, schließt das Djado-Plateau an. Administrativ gehört das Manguéni-Plateau zur Landgemeinde Djado. Es bildet eine typische Sahara-Hammada mit felsigem Boden[1] und erreicht eine Höhe von 1054 m.[2]

Erdgeschichtlich wird das Manguéni-Plateau zum Paläozoikum gezählt.[3] Felsbilder aus der Rinderzeit zeugen von einer früheren menschlichen Besiedlung.[4] Die Hochebene hat eine lange Geschichte als Grenzregion, so als Pufferzone zwischen den Einflusssphären des Osmanischen Reichs mit Ghat im Norden und des Sultanats Kanem-Bornu im Süden.[5] Unter Muammar al-Gaddafi erhob Libyen mehrmals Anspruch auf das Manguéni-Plateau.[6] Wegen ihres Charakters als Niemandsland wird die Grenzregion rege von Schmugglern frequentiert.[7]

LiteraturBearbeiten

  • Jan Krause, Brigitta Schütt: Fluvial geomorphology and palaeohydrology of a small tributary of the Plateau de Mangueni, NE Niger. In: Roland Baumhauer, Jürgen Runge (Hrsg.): Holocene palaeoenvironmental history of the central Sahara (= Palaeoecology of Africa. Nr. 29). CRC, Boca Raton 2009, ISBN 0-415-48256-9, S. 137–157.
  • Manfred Raab: Darstellung und Interpretation der klimatischen Verhältnisse auf dem Mangueni Plateau (zentrale Sahara). Dissertation. Universität Wien, 1984.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marc Carlier: La « Drôle de Guerre » au Sahara. Confins nigériens 1938–1940. Karthala, Paris 2006, ISBN 978-2-84586-847-2, S. 11.
  2. Niger. (PDF) Karte. Ministère des Affaires étrangères et du Développement international, direction des Archives (pôle géographique), Dezember 2014, abgerufen am 15. Juni 2017 (französisch).
  3. Thomas Krings: Sahelländer. WBG, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-11860-X, S. 16.
  4. Boubé Gado: Paléoenvironnements et occupation humaine des temps préhistoriques à l’époque contemporaine. In: Franck Giazzi (Hrsg.): La Réserve Naturelle Nationale de l’Aïr et du Ténéré (Niger). La connaissance des éléments du milieu naturel et humain dans le cadre d’orientations pour un aménagement et une conservation durables. Analyse descriptive. Union internationale pour la conservation de la nature et de ses ressources, Gland 1996, ISBN 2-8317-0249-6, S. 263.
  5. Camille Lefebvre: Histoire des frontières du Niger. In: Matériaux pour l’histoire de notre temps. Vol. 73, Nr. 1, 2004, S. 21 (persee.fr [abgerufen am 15. Juni 2017]).
  6. Rébellion au Niger : Kadhafi demande la reconnaissance du MNJ avant d’offrir sa médiation. In: Afribone. 25. September 2007, abgerufen am 15. Juni 2017 (französisch).
  7. Niger: combats entre l’armée et des narcotrafiquants dans le Ténéré. In: PressAfrik. 6. September 2013, abgerufen am 15. Juni 2017 (französisch).