Mangelerkrankung

Erkrankung durch Mangelernährung
Klassifikation nach ICD-10
E50-E64 Sonstige alimentäre Mangelzustände
E50 Vitamin-A-Mangel
E51 Thiaminmangel (Vitamin-B1-Mangel)
E52 Niazinmangel (Pellagra)
E53 Mangel an sonstigen Vitaminen des Vitamin-B-Komplexes
E54 Askorbinsäuremangel
E55 Vitamin-D-Mangel
E56 Sonstige Vitaminmangelzustände
E58 Alimentärer Kalziummangel
E59 Alimentärer Selenmangel
E60 Alimentärer Zinkmangel
E61 Mangel an sonstigen Spurenelementen
E63 Sonstige alimentäre Mangelzustände
E64 Folgen von Mangelernährung oder sonstigen alimentären Mangelzuständen
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Klassifikation nach ICD-10
E40-E46 Mangelernährung
E40 Kwashiorkor
E41 Alimentärer Marasmus
E42 Kwashiorkor-Marasmus
E43 Nicht näher bezeichnete erhebliche Energie- und Eiweißmangelernährung
E44 Energie- und Eiweißmangelernährung mäßigen und leichten Grades
E45 Entwicklungsverzögerung durch Energie- und Eiweißmangelernährung
E46 Nicht näher bezeichnete Energie- und Eiweißmangelernährung
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Mangelerkrankungen sind Erkrankungen, die durch Mangelernährung entstehen.

Gelegentlich haben sie ähnliche Symptome wie eine starke Überversorgung mit dem Vitamin beziehungsweise Stoff. Beispielsweise wird sowohl bei der Über- als auch bei der Unterversorgung mit Vitamin B6 das Gedächtnis geschädigt.

Fehlernährung, Unterernährung oder Resorptionsstörungen können zu Hypovitaminosen (Vitaminmangel) und in Extremfällen zu völligem Fehlen von Vitaminen im Körper führen.

Auch das Absterben der Darmflora, beispielsweise durch Antibiotikagaben, kann zu Mangelzuständen bestimmter Vitamine (K, B12) führen.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Mangelkrankheit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen