Macula (Dermatologie)

Macula (Latein: Fleck, Mal) bezeichnet im Zusammenhang mit der Haut einen umschriebenen Fleck infolge einer Änderung des Pigmentgehaltes, der Durchblutung oder durch Blutaustritt. Diese Veränderungen gehen nicht mit einer Konsistenz-Zunahme oder einer Niveauänderung einher. In der englischsprachigen Fachliteratur wird zwischen Macula, deren Durchmesser ca. 1 cm beträgt, und größeren Veränderungen, die als „Patch“ oder „Erythem“ bezeichnet werden, unterschieden.[1]

Pigmentationsveränderungen:

Veränderte Gefäßfüllung:

Blutaustritt ins Gewebe:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag zum Fleck (Macula) in Altmeyers Enzyklopädie (Springer, 2017) online, aufgerufen am 18. November 2017