Lydia Tews

deutsche Krimiautorin

Lydia Tews (* 29. März 1951 in Neustadt an der Waldnaab) ist eine deutsche Krimiautorin.

LebenBearbeiten

Lydia Tews hat Buchhändlerin gelernt, danach studierte sie Pädagogik und Kommunikationswissenschaft. Sie gab in Schwäbisch Gmünd das Stadtmagazin gegen-Druck heraus. Sie schrieb eine Reihe von drei Krimis mit der Stuttgarter Kommissarin Elfriede Schuhmann als Heldin, diese wird in einem Bienzle-Krimi von Felix Huby einmal zitiert.

Alle drei Romane erschienen in der silbernen Krimireihe von Knaur. Ihre Krimis zeichnen sich durch eine gewisse Leichtigkeit, insbesondere bei der Beschreibung und Charakterisierung der Personen (und dabei der Frauenfiguren) und eine deutliche Vorliebe für das alternative Milieu aus. Müslis, Punks, die damalige Linke werden in den entsprechenden Szenen in den Romanen als ein antibürgerliches Idyll geschildert.

Gleichzeitigt werden die Polizei und allgemein die Staatsorgane kritisch dargestellt.

Lydia Tews gehört der Vereinigung deutschsprachiger Krimi-Autoren Das Syndikat an.

VeröffentlichungenBearbeiten

KriminalromaneBearbeiten

  • Sie sind ein schlechter Bulle, gnädige Frau (1982) Knaur
  • Leichen brauchen kein Make-up (1984) (Knaur)
  • Störung der Totenruhe (1984) (Knaur)
  • Wer nicht träumt, ist tot (Diogenes)

Andere PublikationenBearbeiten

  • 1982 Werkzeuge im Haus : sinnvolle Ausw. u. richtiger Einsatz / Lydia Tews. - Ravensburg : Maier
  • 1983 Pioniere für den Frieden / Eberhard Hungerbühler Unter Mitarb. von Werner Jany u. Lydia Tews. - Stuttgart : Dt. Bücherbund
  • 1983 Landschaft im Modell : prakt. Anleitungen für Ausw. u. Aufbau / Lydia Tews. - Ravensburg : Maier,
  • 1985 Captain Blitz und seine Freunde: Werkspionage, Tosa Vlg, OA HC
  • 1988 (gem mit Natalie Pfeifle) Kinder schreiben ein Buch, Schwabenverlag, OA
  • zahlreiche Kinderhörspiele

WeblinksBearbeiten